Tanker festgefahren Rhein bei Steinmauern einseitig gesperrt

Nach der Havarie eines Tankmotorschiffs am Sonntag auf dem Rhein bei Steinmauern bleibt die Fahrrinne für Binnenfrachter zunächst eingeschränkt befahrbar.

Laut Wasserschutzpolizei war das Schiff mit rund 2.000 Tonnen Benzin an Bord beim Queren der Fahrrinne mit seiner Antriebsschraube einer Begrenzungstonne zu nahe gekommen und hatte sich festgefahren. Zudem wickelte sich die Kette der Tonne um die Schiffsschraube und machte das Tankmotorschiff manövrierunfähig.

Tanker freigeschleppt

Ein Containerschiff konnte den Tanker freischleppen und zur Schleuse Iffezheim bringen. Taucher untersuchen das Schiff auf Schäden. Durch die Havarie hat sich laut Schifffahrtsbehörde die Fahrrinne verengt, da sich Untiefen und Kiesumlagerungen in der Rheinsohle gebildet haben.

Das Peilschiff des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts Oberrhein hat die verminderte Fahrrinnenbreite mittels Echolot lokalisiert. Diese Informationen werden über den nautischen Informationsfunk an die Schifffahrt weitergeleitet. Ob das Rheinbett ausgebaggert werden muss, ist noch unklar.

STAND