Ein Spaziergänger füttert Schwäne in einer Grünanlage (Foto: Imago, imago images / Gottfried Czepluch)

Stadt Karlsruhe verweist auf Verbot Vögel in Grünanlagen: Wer füttert, muss zahlen

Die Stadt Karlsruhe geht gegen das Füttern von Vögeln in öffentlichen Grünanlagen vor. Grund seien zunehmende Probleme durch Krähen. Das Füttern von Vögeln kann künftig ein Bußgeld zur Folge haben.

Futterplätze können Keimstätten von Krankheitserreger sein, die auch auf den Menschen übertragbar sind. Ausgelegte Lebensmittelreste und illegale Fütterungen können zudem dazu führen, dass zum Beispiel Krähen andere Vogelarten verdrängen. Auch kann die Gewöhnung an den Menschen Probleme wie mangelndes Fluchtverhalten hervorrufen. Die Stadtverwaltung weist außerdem darauf hin, dass Vögel nicht auf Fütterungen angewiesen sind. Besonders unsinnig sei es, Rabenvögel zu füttern, das erklärt auch der Naturschutzbund NABU. In Naturschutzgebieten, wie etwa auf dem Alten Flugplatz Karlsruhe gilt ein striktes Fütterungsverbot.

STAND