Das Mercedes-Werk Rastatt von oben (Foto: Pressestelle, Mercedes)

Massiver Stellenabbau Automobilzulieferer Antolin in Rastatt vor dem Aus

Beim Automobilzulieferer Antolin in Rastatt werden zum Jahresende rund 200 Mitarbeiter ihren Job verlieren. Der Hauptabnehmer, das Rastatter Mercedes-Benz-Werk, lässt künftig in Ungarn produzieren.

Die Gewerkschaft IG Metall hat am Freitag den Stellenabbau bei Antolin bestätigt. Das spanische Unternehmen produziert seit Jahren Teile für die Innenverkleidungen von Mercedes-Benz-Fahrzeugen. Das Rastatter Werk wird in Zukunft jedoch nur noch von Ungarn aus mit diesen Teilen beliefert. Für den Rastatter Standort von Antolin bedeutet das das Ende.

Sozialplan für die Belegschaft

Die 200 Mitarbeiter können nun nach einem Sozialplan in eine Transfergesellschaft wechseln, wo sie für den Arbeitsmarkt weiterqualifiziert werden sollen. Etwa 50 Antolin-Mitarbeiter bleiben vorerst noch vor Ort, um logistische Aufgaben zu bewältigen. Das Antolin-Gelände in Rastatt wird derzeit noch von Lieferanten als Lager genutzt.

Schrittweiser Niedergang

Die Probleme bei Antolin begannen vor drei Jahren, als das Rastatter Mercedes-Benz-Werk anfing, die Aufträge nach und nach an andere Zulieferer zu vergeben. Damals hatte Antolin in Rastatt noch rund 400 Mitarbeiter.

STAND