Kreistag Karlsruhe in Karlsdorf-Neuthardt (Foto: SWR)

Kreistag Karlsruhe in Karlsdorf-Neuthard Karlsruher Kreisetat umfasst 500 Millionen Euro

Der Haushaltsentwurf des Landkreises Karlsruhe hat ein Volumen von rund 500 Millionen Euro. Die Kreisumlage bleibt stabil bei 30 Prozentpunkten.

Landrat Christoph Schnaudigel hat am Donnerstagnachmittag auf der Kreistagssitzung in Karlsdorf-Neuthard den Haushaltsentwurf für den Landkreis Karlsruhe für das Jahr 2020 eingebracht. Auch im kommenden Jahr steht der Landkreis Karlsruhe finanziell gut da.

Dauer

Schuldensenkung um sieben Millionen Euro

Geplant ist eine Schuldensenkung um rund sieben Millionen Euro auf dann noch knapp 80 Millionen, das entspricht dem Schuldenstand des Jahres 2010. Die Kreisumlage bleibt bei 30 Prozentpunkten, auch wenn die wirtschaftliche Entwicklung derzeit noch unsicher ist.

Investitionen für Schulen, Straßen und S-Bahn-Strecken

Größter Ausgabepunkt mit knapp 250 Millionen Euro ist der Sozialetat. Rund 26 Millionen Euro investiert der Landkreis Karlsruhe im kommenden Jahr in Schulen, Kreisstraßen sowie S-Bahn-Strecken. Erfreulich sei die Entwicklung der Kliniken in Bruchsal und Bretten, die inzwischen schwarze Zahlen schreiben, so Landrat Christoph Schnaudigel.

Abfallgebühren erhöhen sich deutlich

Der Landkreis Karlsruhe hebt die Kosten für die Abfallentsorgung im kommenden Jahr deutlich an. Eine vierköpfige Familie muss dann rund 30 Euro im Jahr für die Entsorgung mehr aufbringen. Ab 2021 wird dann noch die Bio-Tonne eingeführt, die noch einmal rund 75 Euro im Jahr kostet.

"Wenn man mehr trennt, wenn man auf die kostengünstigere Biomülltonne zurückgreift, kann man einen ganz erheblichen Teil dieser Kosten wieder einsparen."

Christoph Schnaudigel, Landrat des Kreises Karlsruhe
STAND