Zelte auf dem Campus des KIT (Foto: SWR, Andreas Fauth)

Zelte auf dem Karlsruher KIT-Campus Wohnungsnot: Studierende campen aus Protest

Studierende des Karlsruher KIT campen in dieser Woche auf dem Uni-Campus. Sie protestieren gegen unbezahlbare Mieten. Rund 50 Studierende haben auf der Forumswiese in Karlsruhe ihre Zelte aufgeschlagen.

Es sei unmöglich, zu Semesterbeginn eine bezahlbare Wohnung zu finden, sagen die Studenten. Deshalb wollen sie bis Freitag auf dem Campusgelände des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ausharren. Besonders in den Uni-Städten stiegen die Mieten unaufhörlich und ließen sich auch nicht durch einen Mietendeckel aufhalten. Es gebe nicht genug Wohnraum und zu viele Wohnungen stünden jahrelang leer, meinen die Karlsruher Studenten. Die Studierenden des Protestcamps fordern deshalb unter anderem mindestens 15.000 Wohnungen in Karlsruhe, außerdem 1.000 neue Wohnheimplätze.

Alle Wohnheimplätze sind vermietet

Nach Angaben des Studierendenwerks Karlsruhe sind alle Wohnheimsplätze vermietet. Es gebe aber noch rund 80 Angebote über die private Zimmervermittlung des Studierendenwerks. "Es kommen täglich neue Angebote rein. Vielleicht nicht mehr ganz so viele wie zu Semesterbeginn", sagt Horst Brandschert. Es gebe aber noch Angebote der privaten Zimmervermittlung, erklärt er. Die seien nicht ganz so stadtnah, aber mit dem Studiticket für den öffentlichen Nahverkehr dennoch gut zu erreichen.

Dauer

Insgesamt vermietet das Studierendenwerk rund 2.300 Zimmer in Karlsruhe und 500 in Pforzheim. In einem Neubau am Campus Ost in Karlsruhe sollen bis Ende 2021 weitere Wohnheimsplätze entstehen.

STAND