Im Mercedes-Benz-Werk Rastatt Angebliche Missstände bei Leiharbeitsfirma

Mit einer Aktion vor den Toren des Mercedes Benz Werks in Rastatt hat die Gewerkschaft IG Metall gegen angeblich skandalöse Zustände beim Leiharbeitsvermittler Dekra protestiert.

Die rund 1.200 Beschäftigten der Dekra bei Mercedes Benz in Rastatt seien wiederholt Schikanen bis hin zu ungerechtfertigten Entlassungen ausgesetzt gewesen.

Über 120 Befragungen von Dekra-Mitarbeitern hat es seit Anfang des Jahres gegeben. Übereinstimmend hätten die Kollegen dabei von einem Klima der Angst berichtet, das bei der Dekra erzeugt werde.

DEKRA weisst Vorwürfe zurück

Arbeitsverträge seien manipuliert und Urlaubstage einfach ohne Begründung gestrichen worden, so die Gewerkschaft. In Krankheitsfällen seien Kollegen wiederholt abgemahnt und in Einzelfällen sogar entlassen worden.

Die Firma Dekra weist sämtliche Vorwürfe zurück, hat aber Gespräche mit der IG Metall angeboten. Mercedes Benz Rastatt will sich zu den konkreten Vorwürfen nicht äußern. Das Unternehmen hat aber eine Überprüfung zugesagt.

Dauer
STAND