Havarierter Kiesfrachter auf dem Rhein bei Karlsruhe (Foto: SWR)

Schiffshavarie auf dem Rhein Kiesfrachter bei Karlsruhe wieder frei

Das auf dem Rhein bei Karlsruhe havarierte Schiff ist wieder frei. Der Kiesfrachter war am Mittwochnachmittag auf Grund gelaufen.

Die Kiesladung des havarierten Schiffes wurde am Donnerstagvormittag von einem Schwimmbagger umgeladen. Ein erster Versuch eines anderen Schiffes, den Frachter mit einem Tau frei zu schleppen, misslang allerdings. Am havarierten Schiff brach der Poller, am dem das Tau befestigt war. Im zweiten Anlauf konnte der Frachter dann freigeschleppt werden. Das Schiff wird nun in den Karlsruher Hafen gebracht.

Dauer

Aufwändige Bergungsarbeiten

An der Bergung des Kiesfrachters bei Karlsruhe waren vier größere Schiffe beteiligt. Wegen der Bergungsarbeiten war die Rheinschifffahrt flußabwärts vorrübergehend gesperrt. Das Schiff war am Mittwochnachmittag auf Höhe des Rheinstrandbades Rappenwörth zu nah ans Ufer geraten und außerhalb der Fahrrinne auf Grund gelaufen. Verletzt wurde niemand.

Ursache menschliches Versagen?

Nach Angaben der Wasserschutzpolizei liefen keine Betriebsstoffe aus, sodass keine Gefahr für die Umwelt bestand. Derzeit werde geprüft, ob die Havarie möglicherweise durch einen Fahrfehler verursacht wurde. Dazu wurde ein Sachverständiger eingeschaltet.

STAND