Innenstadt von Bad Herrenalb (Foto: Imago, imago images / Volker Preußer)

Rekordwahl mit 29 Kandidaten Kein Sieger bei Bürgermeisterwahl in Bad Herrenalb

Bei der Bürgermeisterwahl in Bad Herrenalb gab es am Sonntag keinen Sieger. 29 Kandidaten standen zur Wahl. Keiner bekam die erforderliche absolute Mehrheit.

Die meisten Stimmen mit 39,1 Prozent erhielt laut vorläufigem amtlichem Endergebnis die 36-jährige Sabine Zenker (CDU). Sie ist die amtierende Stadtkämmerin in Bad Herrenalb (Kreis Calw). Zenker konnte aber nicht die erforderliche Mehrheit bei der Wahl erreichen. Nun muss erneut gewählt werden. Der zweite Wahlgang ist für den 10. November geplant.

Vorläufiges amtliches Endergebnis:

  • Stadtkämmerin Sabine Zenker (CDU) 39,1 Prozent
  • Geschäftsführer Karlsruher Tourismus GmbH Klaus Hoffmann (parteilos) 28,7 Prozent
  • Jurist Marc-Yaron Popper (FDP) 25,2 Prozent
  • Berufsfeuerwehrmann Egon Nagel (parteilos) 4,6 Prozent

Die Wahlbeteiligung war am Sonntag eher schwach: sie lag bei knapp 48 Prozent. Wahlberechtigt waren gut 6.500 Bürger. Kurios war die Wahl allemal. Denn es hatten sich 29 Kandidaten beworben, Hintergrund war eine Satire-Aktion.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Amtsinhaber Norbert Mai (CDU) tritt nach 16 Jahren als Rathauschef aus Altersgründen nicht mehr an.

Bundesweites Interesse an der Wahl

Im Vorfeld sorgte die Wahl in Bad Herrenalb bundesweit für Aufsehen. 29 Kandidaten traten in der 7.500-Einwohner-Gemeinde an, nur fünf von ihnen kommen aus Bad Herrenalb. Der Grund für diese Kandidatenschwemme: Die Satirepartei "Die Partei" rief dazu auf, dass sich möglichst viele Menschen für das Bürgermeisteramt bewerben, um ins Guinnessbuch der Rekorde zu kommen. Deshalb kamen 24 Kandidaten aus ganz Deutschland.

Die Aktion sorgte bei manchen für Schmunzeln, bei anderen aber auch für Ärger. Bei der Kandidatenvorstellung Ende September verließen immer wieder Zuschauer empört den Raum, weil die "Die Partei"-Kandidaten teils inhaltslose Reden hielten.

STAND