Great Barrier Reef demnächst im Gasometer (Foto: Pressestelle,  c.asisi)

Ausstellung in Pforzheim Unterwasserwelt im Gasometer

Das größte Korallenriff der Welt, das Great Barrier Reef, ist ab Herbst im Pforzheimer Gasometer zu sehen. Die 360-Grad-Präsentation löst das Panorama zum alten Rom ab.

Das größte Korallenriff der Welt, das Great Barrier Reef vor der Küste Australiens, löst ab Herbst das Panorama "Rom 312" des Berliner Künstlers Yadegar Asisi ab. In den letzten vier Jahren hatte das antike Rom über 600.000 Besucher ins Pforzheimer Gasometer gelockt.

Ab dem 16. November erleben jetzt die Besucher einen Einblick in die Unterwasserwelt Australiens, wie er sich sogar Tauchern vor Ort nicht unbedingt erschließt.

Wir stehen inmitten eines gigantischen Korallenriffs mit ungeahntem Weitblick. Man wird sich fühlen wie vierzehn Tage Tauchen am Great Barrier Reef

Projektleiter Mathias Thiel verspricht eine Reise durch eine faszinierende Unterwasserwelt

Yadegar Asisi hat sich das Thema "Great Barrier Reef" akribisch erschlossen. Auf mehreren Reisen nach Australien und dank der Unterstützung des Dokumentarfilmers Ben Cropp entstanden zehntausende Unterwasserfotos und künstlerische Skizzen. Sie bildeten die Grundlage für ein 3.000 Quadratmeter großes Bild, auf dem die Welt der Korallen und Meerestiere vor allem nahe der Wasseroberfläche zu sehen ist.

Yadegar Asisi, bekannt für große Panoramabilder

Der gebürtige Wiener, Jahrgang 1955, ist Künstler und Architekt und war Professor an Hochschulen in Berlin. Nach eigenen Angaben haben ihn die Techniken der Raumillusion schon seit Kindertagen fasziniert. Diese Faszination lebt er in seinen überdimensionalen Panorama-Darstellungen aus. Asisi gilt als der Erschaffer der größten 360-Grad-Panoramen der Welt, die rund um den Globus zu sehen sind. Das Panorama zum Great Barrier Reef war von 2015 bis 2017 bereits in Leipzig ausgestellt.

STAND