Plakat zur Ausstellung 1250 Jahre Kraichgau  (Foto: SWR)

Ausstellung im Bruchsaler Schloss 1250 Jahre Kraichgau: Geschichte der Kulturlandschaft

Die Ausstellung 1250 Jahre Kraichgau ist im Bruchsaler Schloss zu sehen. Auf 26 Schautafeln werden Geschichte, Besonderheiten und Persönlichkeiten der alten Kulturlandschaft beschrieben.

Mit viel Liebe zum Detail und noch mehr beeindruckenden Bildern und Fotografien haben der Bruchsaler Kulturamtsleiter Thomas Adam und seine Helfer die Details zusammen getragen. Die Ausstellung reicht vom Homo-Heidelbergensis aus Mauer über die Römer bis hin zu SAP-Gründer Dietmar Hopp in Zuzenhausen.

Wo endet eigentlich der Kraichgau?

Sie liefert den geschichtlichen Hintergrund, aber auch die wirtschaftliche Entwicklung des uralten und fruchtbaren Bauernlandes. Wobei die Frage - wo endet eigentlich der Kraichgau - bewusst sehr weit gefasst wird: nach Einschätzung der Ausstellungsmacher reicht der Kraichgau vom Rhein bis zum Neckar und vom Schwarzwald bis zum Odenwald.

Dauer

Erste Erwähnung 769 im Lorscher Codex

Die Ausstellung beschreibt Geschichte, Kultur, Politik und wirtschaftliche Entwicklung von der Uhrzeit bis heute. Präsentiert werden Bilder, Dokumente und Fotos. Auch die erste Erwähnung des Kraichgaus im Lorscher Codex im Jahr 769 ist dokumentiert.

Wanderausstellung für vier Landkreise

Die Ausstellung 1250 Jahre Kraichgau ist als Wanderausstellung konzipiert. Nach Bruchsal wird sie auch in den Landkreisen Heilbronn, Rhein-Neckar und im Enzkreis zu sehen sein.

STAND