Ein Toter bei Messerstecherei in Karlsbad (Foto: Aaron Klewer / Einsatz-Report24)

18-Jähriger unter Mordverdacht Zweiter Haftbefehl nach Messerstecherei in Karlsbad

Nach der tödlichen Messerstecherei vor einer Woche in Karlsbad hat das Karlsruher Amtsgericht gegen einen zweiten Verdächtigen Haftbefehl erlassen. Der 18-Jährige steht unter Mordverdacht.

Nach Angaben der Ermittlungsbehörden wurde der junge Mann am Montag von der Kriminalpolizei festgenommen. Die Staatsanwaltschaft hat den Haftbefehl mit einer Beschwerde beim Amtsgericht erwirkt. Der Mann soll am Dienstag erneut dem Haftrichter vorgeführt werden

Nach Freilassung erneut verhaftet

Bereits kurz nach der Tat hatte die Polizei drei Verdächtige festgenommen. Zunächst wurde jedoch nur gegen einen der Männer, einen ebenfalls 18-Jährigen, Haftbefehl erlassen. Er sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Ein 20-jähriger Mann und der nun erneut verhaftete 18-Jährige kamen wieder frei. Gegen den jüngeren der beiden erhärtete sich nun nach weiteren Ermittlungen der Tatverdacht, weshalb er erneut verhaftet wurde. Der Haftbefehl wurde wegen Mordverdachts erlassen. Zunächst hatte die Staatsanwaltschaft wegen gemeinschaftlichen Totschlags ermittelt.

Angriff auf offener Straße

Die beiden jungen Männer werden verdächtigt, am Abend des 14. Oktober einen 31 Jahre alten Mann bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen mit Messern getötet zu haben. Nach dem Streit auf offener Straße in der Nähe einer Bahnunterführung in Karlsbad-Langensteinbach erlag der 31-Jährige noch am Tatort seinen schweren Verletzungen am Hals. Ein 22-jähriger Begleiter des Opfers musste nach einer Schnittverletzung am Arm im Krankenhaus behandelt werden. Er konnte die Klinik kurz darauf wieder verlassen.

STAND