STAND

Auf der B500 bei Iffezheim ist am Mittwochabend ein Tiertransport mit 176 Kälbern in Brand geraten. Die Ursache war laut Polizei wohl ein technischer Defekt. Der Lkw-Fahrer rettete alle Kälber.

Am frühen Mittwochabend ging nichts mehr auf der B500 in Höhe der Autobahn-Anschlussstelle Baden-Baden in Richtung Iffezheim (Kreis Rastatt). Die komplette Fahrbahn der Bundesstraße war voller Kälber.

Happy End für 176 Kälber

Doch was auf den ersten Blick scheint wie ein ärgerliches Verkehrshindernis, war in Wirklichkeit das Happy End einer dramatischen Geschichte: Gegen 19 Uhr hatte ein Viehtransporter Feuer gefangen. Nun ist die Brandursache klar: Die Polizei geht von einem technischen Defekt aus.

B500 bei Baden-Baden stundenlang gesperrt

Der Fahrer des Transporters hielt an, koppelte den Anhänger ab und ließ die 176 Tiere auf die Fahrbahn der B500. So rettete er ihnen das Leben.

Mit Unterstützung von Polizei, Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Veterinäramt wurden die etwa zwei Wochen alten Jungtiere mit Leitern der Feuerwehr eingepfercht. Dazu musste die Bundesstraße stundenlang in beide Richtungen gesperrt werden. Im Laufe der Nacht wurden die Tiere in einen Stall im französischen Mulhouse gebracht. Nur dort habe es einen ausreichend großen Stall gegeben.

Verletzt wurde niemand, weder Mensch noch Tier. Auch die Höhe des Sachschadens ist noch unklar.

STAND
AUTOR/IN