Ortsschild mit Aufschrift "fröstelig" und durchgestrichener Aufschrift "kuschelig". (Foto: IMAGO, IMAGO / Christian Ohde)

Temperaturabsenkung in Büros entgegenwirken

Mit kostenlosen Jacken gegen Kälte am Arbeitsplatz

STAND

Die städtischen Bediensteten in Villingen-Schwenningen sollen bei der Arbeit im Winter nicht frieren. In Zeiten der Energiekrise lassen sich manche Arbeitgeber etwas einfallen.

Energie - und damit Heizkosten - sparen zwingt Unternehmen, Behörden und Verwaltungen neue Wege zu gehen. In Villingen-Schwenningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) erhalten die städtischen Mitarbeiter bald kostenlose Jacken.

Video herunterladen (10 MB | MP4)

Der Winter ist zurück, die Temperaturen fallen nachts zuweilen schon unter null Grad, und tagsüber laufen die Heizungen. Doch in vielen Büros und an zahlreichen Arbeitsplätzen ist es kälter als üblich. Wegen der aktuellen Energiekrise haben viele Unternehmen, Behörden und Verwaltungen die Raumtemperaturen auf den Mindestwert eingestellt.

Fleecejacken für kühle Büros in V-S

Auch die Stadt Villingen-Schwenningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) spart Heizkosten und hat die Temperatur in den Büros und den Dienststellen auf 19 Grad abgesenkt.

"Wir haben allen 1.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Jacke für die kalten Tage angeboten."

Die Mitarbeitenden des Rathauses in Villingen-Schwenningen erhalten Fleece-Jacken in Zeiten des Energiesparens. (Foto: Stadt Villingen-Schwenningen)
Die Mitarbeitenden des Rathauses in Villingen-Schwenningen erhalten Fleece-Jacken in Zeiten des Energiesparens. Stadt Villingen-Schwenningen

Fast alle haben das Angebot angenommen, 1.600 graue Jacken mit städtischem Logo wurden bestellt, Stückpreis 28,50 Euro. Die Kosten trägt die Stadt, denn "bei diesen Raumtemperaturen und der überwiegend sitzenden Tätigkeit wird es dem Personal schnell kühl", betont Madlen Falke, die Sprecherin der Stadt. Damit komme sie auch ihrer Fürsorgepflicht als Arbeitgeber nach und statte das Personal mit entsprechender Arbeitskleidung in einem einheitlichen Design aus, heißt es. Das soll das Gemeinschaftsgefühl und die Identifikation mit dem Arbeitgeber stärken - und ein Signal der Wertschätzung aussenden:

"Dabei geht es nicht nur um einen Kälteschutz, sondern die Stadt möchte den Mitarbeitern nach mehreren Monaten der Sonderbelastungen durch Corona so für ihren engagierten Einsatz danken."

Auch Kreissparkasse Ludwigsburg setzt auf Winterjacken

Auch die Kreissparkasse in Ludwigsburg stellt ihren Beschäftigten Winterkleidung kostenfrei zur Verfügung. Eine dunkelgrau-melierte Jacke und schwarze Winterhandschuhe gibt es gratis, denn auch hier ist die Raumtemperatur auf 19 Grad abgesenkt worden. "Auch in der Mittagspause erkennt man sich in der Stadt", sagt die Sparkassen-Mitarbeiterin Carina Heim. Selbst in der Freizeit dürfen die Mitarbeitenden die Kleidungsstücke tragen.

Mitabeiter in wärmender Arbeitsjacke. Die Kreissparkasse Ludwigsburg hat die Raumtemperatur auf 19 Grad abgesenkt.  (Foto: SWR)
Die Kreissparkasse Ludwigsburg hat die Raumtemperatur auf 19 Grad abgesenkt. Damit die Mitarbeiter nicht frieren, bekommen sie extra Jacken und Handschuhe.

Mehrzahl der Unternehmen und Einrichtungen hat noch nicht reagiert

In vielen Firmen - so auch bei Bosch in Gerlingen - ist wärmende Winterkleidung für Mitarbeitende noch kein Thema. Im Klinikum Stuttgart hält man eine flächendeckende Temperaturabsenkung auf 19 Grad für wenig zielführend, da Kälte der Gesundheit von Patienten und Patientinnen, die sich oft kaum bewegen können, wenig förderlich ist. Bei der IG-Metall in Reutlingen und Stuttgart wird die Absenkung der Raumtemperatur zur Einsparung von Energiekosten kritisch gesehen.

IG-Metall will Energiekosteneinsparung gegen Arbeitsfähigkeit abwägen

"Der Kältesinn ist bei den Menschen unterschiedlich ausgeprägt", sagt Ralf Jaster, Gewerkschaftssekretär der IG-Metall in Reutlingen. Und sein Stuttgarter Kollege Nikolas Bauer, der bei der IG-Metall-Bezirksleitung für den Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz zuständig ist, erklärt:; "Hier schlagen zwei Herzen in meiner Brust". Einerseits gelte es Energie einzusparen, andererseits helfe eine Fleecejacke nicht bei kalten Füßen. Zunächst gelte es alle Einsparpotentiale auszuloten, denn:

"Tippen mit Handschuhen geht nicht."

Gewerkschaft fordert Energiesparpotentiale vollständig auszuschöpfen

Gekippte Fenster müssten geschlossen werden. Heizungen, die zuvor oft übers Wochenende weiterliefen, sollten erst am Montag wieder aufgedreht werden. Räume, die selten genutzt würden, nur bei Bedarf aufgeheizt werden. Und darüber hinaus gelte es in Betrieben zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern einen "betrieblichen Aushandlungsprozess" über die Raumtemperatur zu erzielen. Arbeiten wegen einer Raumtemperatur von 19 Grad zu verweigern ist rechtlich nicht zulässig. Aufgrund der aktuellen Tarifverhandlungen in der Metall-Branche sei das Thema "kostenlose wärmende Winterkleidung für Beschäftigte" bei der IG-Metall jedoch noch nicht angekommen, heißt es von der Gewerkschaft.

Wärmende Jacken in Villingen-Schwenningen noch nicht ausgeliefert

Noch gibt es in Villingen-Schwenningen lediglich einen Prototypen der städtischen Fleece-Jacken mit der Aufschrift "Stadt geht nicht alleine!". Mit der Lieferung durch den Hersteller rechnet die Stadt erst Mitte Januar. Auch die Mitglieder des Gemeinderats warten auf die wärmenden Jacken. Denn zusätzlich zur warmen Kleidung für die städtischen Mitarbeiterinnen und die Mitarbeiter wurden die Kleidungsstücke auch für den Gemeinderat bestellt. Als Grund führt die Stadt an: Auch die Hallen, in denen die Sitzungen stattfinden, sind im Winter sehr kühl. Interessierte Beobachter erwarten bis zur Lieferung der Jacken kürzere Reden und schnellere Entscheidungen im Gremium.

Ludwigsburg

Gegen die Kälte am Arbeitsplatz Ludwigsburg: Gratis Jacke und Handschuhe für frierende Mitarbeiter

Wegen der Energiekrise heizt die Kreissparkasse Ludwigsburg ihre Räume nur auf 19 Grad. Damit die Mitarbeitenden nicht frieren müssen, hat sich die Bank etwas einfallen lassen.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart

RLP

Energiesparen auf der Arbeit Frieren bei 19 Grad im Büro: Das können Sie tun

Es wird immer kälter: Nicht nur draußen, sondern auch in einigen Büros und Universitäten. Energie sparen ist angesagt. Was Sie tun können, wenn Sie auf der Arbeit frieren.  mehr...

Stuttgart

Energiekrise Stuttgarter Klinikchef Jürgensen fürchtet hohe Mehrkosten

Für Kliniken ist es schwierig, Energie zu sparen. Kranke brauchen es wärmer als 19 Grad, Beatmungsgeräte müssen weiterlaufen. Was also tun? Fragen an Jan Steffen Jürgensen.  mehr...

SWR Aktuell am Morgen SWR Aktuell

STAND
AUTOR/IN
SWR