Castrop-Rauxel (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Karsten Wickern | Karsten Wickern)

Nach Anti-Terror-Einsatz in Castrop-Rauxel

Verfassungsschutz: Islamistische Szene auch in BW wieder verstärkt aktiv

STAND

Wegen mutmaßlicher islamistischer Anschlagspläne wurden in Nordrhein-Westfalen am Wochenende zwei Brüder festgenommen. In Baden-Württemberg gilt jeder fünfte Islamist als gewaltorientiert.

Die islamistische Szene ist nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes im vergangenen Jahr auch in Baden-Württemberg wieder verstärkt aktiv gewesen. Das bestätigte ein Sprecher der Behörde dem SWR auf Anfrage. Mehr als 4.200 Personen seien der Szene zuzurechnen, jede fünfte gelte als gewaltorientiert.

Verstärkte Mobilmachung im vergangenen Jahr

Auch nach dem Niedergang des sogenannten Islamischen Staates gebe es Netzwerke mit latenter Gewaltbereitschaft. Auch Personen in psychischen Ausnahmesituationen stellen nach Erkenntnissen der Ermittler eine Bedrohung dar. Öffentlichkeitswirksame Aktivitäten der Szene seien während der Corona-Pandemie zurückgegangen, allerdings habe es im vergangenen Jahr wieder eine Mobilmachung mit Auftritten salafistischer Hassprediger gegeben. Der Verfassungsschutz berichtet von Aktivitäten der Szene im Raum Böblingen, Stuttgart, Villingen-Schwenningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) oder Tuttlingen.

Festnahmen bei Anti-Terror-Einsatz in Castrop-Rauxel

Am Wochenende waren im nordrhein-westfälischen Castrop-Rauxel zwei Brüder aus dem Iran wegen Terrorverdachts festgenommen worden. Die beiden sollen versucht haben, Gift für einen islamistisch motivierten Anschlag zu beschaffen. Zwölf islamistisch motivierte Anschlagsvorhaben wurden laut Bundesamt für Verfassungsschutz seit 2015 in Deutschland verhindert.

Mutmaßliche Anschlagspläne Keine Giftfunde bei Garagen-Durchsuchung

Nach dem Anti-Terror-Einsatz in Castrop-Rauxel haben Ermittler auch bei der Durchsuchung von zwei Garagen keine Giftstoffe gefunden. Es sei "nichts Beweisrelevantes" entdeckt word…

Mehr zu Verfassungsschutz und Extremismus

Festnahmen in NRW: Wie gefährlich ist die Islamisten-Szene?

Nach der Festnahme von zwei Iranern in Castrop-Rauxel wegen Terrorverdachts laufen die Ermittlungen. Die beiden stehen im Verdacht, einen Gift-Anschlag geplant zu haben. Hat Deutschland angesichts aktuell anderer Krisen die Bedrohung durch militante Islamisten aus dem Blick verloren? Nein, meint der Islamwissenschaftler Michael Kiefer von der Universität Osnabrück. "Die deutschen Sicherheitsbehörden sind hellwach und nehmen das nicht auf die leichte Schulter", sagte Kiefer im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Florian Rudolph. Die Islamisten-Szene hierzulande hält er immer noch für sehr gefährlich. Hören Sie im Interview, was Terror-Organisationen derzeit wohl planen und wie man aus Kiefers Sicht dagegen vorgehen sollte.

Durchsuchung im Ruhrgebiet Was über den Anti-Terror-Einsatz bekannt ist

Zwei Brüder sollen einen islamistischen Anschlag geplant haben - mit Stoffen, die als biologische Waffen gelten. Inzwischen wurden Haftbefehle erlassen. Was bislang bekannt ist.

Stuttgart

Innenminister stellt Bericht vor Verfassungsschutz in BW besorgt über Verschwörungstheorien von "Querdenkern"

Die Vorstellung des neuen Verfassungsschutzberichts am Donnerstag wurde bestimmt von der Beobachtung der AfD in Baden-Württemberg. Die "Querdenken"-Bewegung bleibt aber ein zentrales Thema.

STAND
AUTOR/IN
SWR