STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

In der Corona-Pandemie setzt sich der Aufwärtstrend bei den Industriebetrieben im Land fort. Die Industrie machte laut Statistischem Landesamt im März einen Rekordumsatz.

Fast 36 Milliarden Euro setzten die baden-württembergischen Industrieunternehmen im März um - so viel wie noch nie. Im Vergleich zum Vorjahresmonat war das ein Plus von rund 22 Prozent. Allerdings hatte die Branche im März 2020 auch bereits stark unter der Corona-Pandemie gelitten.

Zu Beginn der Krise war die Nachfrage nach Industrieprodukten deutlich zurückgegangen. In den vergangenen Monaten hat sich das Geschäft aber erholt und mittlerweile läuft es für die Branche wieder deutlich besser. Laut Statistischem Landesamt liegt das vor allem am Auslandsgeschäft. Besonders in den USA und in China hat die Nachfrage nach Industrieprodukten Made in Baden-Württemberg wieder deutlich angezogen.

Lage der Industrieunternehmen unterschiedlich

Ungefähr die Hälfte des Industrieumsatzes im Land kommt aus der Automobilbranche und dem Maschinenbau. Allerdings bauen viele Unternehmen in der Branche Stellen ab.

Im März waren rund 1,14 Millionen Menschen bei Industriebetrieben in Baden-Württemberg beschäftigt - das waren gut 38.000 weniger als ein Jahr zuvor.

Stuttgart

Stellenabbau in Stuttgart-Untertürkheim Daimler bietet jetzt auch Abfindungsangebote in der Produktion

Daimler will am Standort in Stuttgart-Untertürkheim Arbeitsplätze abbauen - nach SWR-Informationen können jetzt auch Mitarbeitende aus der Produktion Abfindungsangebote bekommen.  mehr...

Karlsruhe

Bilanz für 2020 Corona-Krise: L-Bank vergibt Fördermittel von zwölf Milliarden Euro

Vor allem die zusätzlichen Corona-Hilfsprogramme haben dazu geführt, dass die Bilanzsumme der landeseigenen L-Bank im vergangenen Jahr so stark gewachsen ist wie nie zuvor.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG