Ein Schild weißt mit der Aufschrift "Impfzentrum" zum Eingang (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte)

Mangel an Impfstoff

Impfzentren in Baden-Württemberg reduzieren zeitweise Betrieb

STAND

Da im Land weniger Impfstoff als erwartet zur Verfügung steht, wird in vielen Impfzentren der Betrieb vorübergehend heruntergefahren oder Teilbereiche geschlossen.

Es komme immer wieder vereinzelt zu zeitweisen Schließungen oder zur Kürzung von Arbeitsschichten, teilte ein Sprecher des Sozialministeriums in Stuttgart mit. Zuvor hatte das zentrale Impfzentrum in Ulm angekündigt, in der kommenden Woche nur noch in einer von zwei Hallen der Ulmer Messe zu impfen. Als Begründung wurde die geringe Impfstoffmenge genannt.

Ulm

Vorübergehend nur eine Halle in Betrieb Impfstoffmangel: Impfzentrum Ulm wird teilweise stillgelegt

Eine von zwei Hallen des Impfzentrums Ulm wird zumindest vorübergehend stillgelegt. Wie das Impfzentrum mitteilt, soll die Stilllegung zunächst eine Woche dauern. Der Grund: Impfstoffmangel.  mehr...

Auch im Kreis Schwäbisch Hall wird Impfstoff knapp

Nicht nur in Ulm, sondern auch im Kreisimpfzentrum Wolpertshausen (Kreis Schwäbisch Hall) zeichnet sich eine Impfstoffknappheit ab. Hier wurde gerade erst der Betrieb auf zwölf Stunden am Tag ausgeweitet. Doch laut Schwäbisch Haller Landrat Gerhard Bauer (parteilos) seien die vom Land angekündigten Impfstoffmengen für Juni so gering, dass die Kapazitäten unter Umständen wieder heruntergefahren werden müssen. Es könnten dann womöglich nur noch Zweitimpfungen durchgeführt werden.

Wolpertshausen

Neue Termine binnen Minuten ausgebucht KIZ Wolpertshausen: Priorisierungen sollen im Juni fallen, doch Impfstoff ist weiter knapp

Für den 7. Juni ist in Baden-Württemberg der Wegfall der Impfpriorisierung angekündigt. Doch im Kreisimpfzentrum Wolpertshausen beispielsweise müssen erst die Zweitimpfungen abgearbeitet werden.  mehr...

Impfzentren nur 60 Prozent ausgelastet

Der Sprecher des Sozialministeriums in Stuttgart erklärte weiter, die Impfzentren des Landes seien derzeit nur zu rund 60 Prozent ausgelastet. Den Impfzentren stünden wöchentlich rund 330.000 Impfdosen zur Verfügung. Dies bleibe in den kommenden Wochen gleich.

Aufgrund der Ankündigung des Bundes, im Mai wesentlich mehr Impfstoff zu liefern, seien die Kapazitäten ausgebaut worden. Die Impfzentren hätten rund 50.000 Impfungen täglich durchführen sollen. Kapazität sei sogar für bis zu 80.000 tägliche Impfungen in den Zentren vorhanden, so der Sprecher.

Auch andere Bundesländer von Impfstoffmangel betroffen

Mit Blick auf den Impfstoffmangel und die zeitweise Schließung von Impfzentren verwies das Ministerium auch auf andere Bundesländer, wo dies derzeit ebenfalls der Fall sei. Wann die Impfzentren in Baden-Württemberg wieder besser ausgelastet sein werden, konnte der Sprecher nicht sagen. Dazu müssten die Lieferprognosen des dritten Quartals abgewartet werden, hieß es.

Erhebung der Impfquote soll bessere Dosenverteilung ermöglichen

Zugleich kündigte das Gesundheitsministerium an, künftig regelmäßig die Corona-Impfquoten in den Stadt- und Landkreisen veröffentlichen zu wollen. Auf Grundlage dieser Zahlen wolle man die Impfstoff-Lieferungen nachjustieren und größere Ungleichgewichte verhindern.

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Bayaz warnt, dass Pandemie die Konjunktur beeinflussen könnte

Corona-Regeln, Zahlen und Impfungen: Die wichtigsten Entwicklungen rund um das Coronavirus in Baden-Württemberg hier im Live-Blog.  mehr...

Mehr zum Thema:

Baden-Württemberg

Shoppen, Friseur, Café Wo brauche ich in Baden-Württemberg noch einen Corona-Schnelltest, wo geht es ohne Test?

Die Corona-Lage entspannt sich spürbar, die Inzidenzen sinken, in vielen Bereichen gibt es Lockerungen. Stellt sich die Frage, wo ein negativer Schnelltest jetzt noch Pflicht ist.  mehr...

Baden-Württemberg

Nach Betrugsverdacht in Schnelltestzentren Externer Dienstleister soll Corona-Testanbieter in BW kontrollieren

Mit strengeren Kontrollen für Schnelltests wollen Bund und Länder auf den Betrugsverdacht bei einzelnen Corona-Teststellen reagieren. In Baden-Württemberg soll ein Dienstleistungsunternehmen nun die Qualität der Tests überprüfen.  mehr...

Böblingen

Nach Betrugsverdacht bei Schnelltests Kontrollen von Schnelltestzentren im Kreis Böblingen

Die rund 80 Corona-Schnellteststellen im Landkreis Böblingen müssen sich auf unangemeldete Kontrollen einstellen - Hintergrund sind Berichte über möglichen Abrechnungsbetrug.  mehr...

STAND
AUTOR/IN