Roman Zitzelsberger, Bezirksleiter Baden-Württemberg der Gewerkschaft IG Metall, bei der Großen Tarifkommission in Sindelfingen: Die Große Tarifkommission der IG Metall Baden-Württemberg hat die Forderung der Tarifrunde 2022 in der Metall- und Elektroindustrie beraten.

Sindelfingen

IG Metall Baden-Württemberg fordert Tariferhöhung von 8 Prozent

Stand
AUTOR/IN
Christof Gaißmayer

Die IG Metall Baden-Württemberg will in der anstehenden Tarifrunde für die Metall- und Elektroindustrie 8 Prozent mehr Geld fordern. Das hat die Große Tarifkommission der Gewerkschaft einstimmig beschlossen.

Die Lage der Betriebe so der baden-württembergische IG Metall-Chef Roman Zitzelsberger heute in der Stadthalle in Sindelfingen, sei überwiegend gut. Viele Mitglieder der Großen Tarifkommission hätten sich deshalb in der Diskussion auch eine noch höhere Forderung vorstellen können.

"Wir wollen die Einkommen der Beschäftigten nachhaltig erhöhen", sagte Zitzelsberger. Dafür stehe die Forderung nach acht Prozent mehr Geld. Einmalzahlungen erteilte der Gewerkschaftschef eine Absage.

Die Reaktion der Arbeitgeber auf die Forderung der IG Metall

Die Arbeitgeber wiesen die Forderung scharf zurück. Sie sagen, das Gros der Betriebe stehe angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen enorm unter Druck. Die Forderung der IG Metall sei eine hartnäckige Realitätsverweigerung.

Dabei haben sich heute weitere Bezirke der IG Metall wie Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen sowie der Bezirke Mitte - zu dem Rheinland-Pfalz gehört - für acht Prozent mehr Geld ausgesprochen.

Der Zeitplan für die Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie 2022

Übernächste Woche wird der Vorstand der IG Metall in Frankfurt nach der heutigen Diskussion in den Bezirken die Forderung für die Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie endgültig festlegen. Anfang September findet die erste Verhandlungsrunde statt.

Mehr zu den Tarifverhandlungen im Südwesten

Baden-Württemberg

Tarifverhandlungen Metall- und Elektroindustrie Südwestmetall: Mehr als 20 Prozent der Betriebe existenzgefährdet

Die Lage in der baden-württembergischen Metall- und Elektroindustrie ist laut Südwestmetall angespannt. Der Arbeitgeberverband kritisiert die Forderungsempfehlung der IG Metall.

Mannheim

Rohbau-Fertigung soll nach Tschechien verlagert werden EvoBus in Mannheim: IG Metall sieht "gesamten Standort in Gefahr"

Schock für die Beschäftigten bei EvoBus im Mercedes-Werk in Mannheim. Laut IG Metall will Daimler Truck den Bus-Rohbau ins Ausland verlagern. Betroffen wären rund 1.000 Jobs.

Stand
AUTOR/IN
Christof Gaißmayer