Winfried Kretschmann (Bündnis 90Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, nimmt an der Landespressekonferenz im Bürger- und Medienzentrum des Landtags von Baden-Württemberg teil.

Hohe Versicherten-Quote in BW

Kretschmann pocht auf Pflichtversicherung gegen Hochwasserschäden

Stand
Autor/in
Christian Spöcker
Christian Spöcker, SWR

Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann fordert von der Bundesregierung eine Pflichtversicherung für Hauseigentümer und droht andernfalls mit finanziellen Konsequenzen.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat sich empört darüber gezeigt, dass die Bundesregierung eine Versicherungspflicht für Hauseigentümer ablehnt, mit der Hochwasserschäden aufgefangen werden. "Ich finde, dass das einfach nicht geht. Dass jetzt das Ende der Fahnenstange erreicht wird", kritisierte er bei der Pressekonferenz seiner Regierung am Dienstag in Stuttgart. Er forderte die Bundesregierung dazu auf, einen Gesetzentwurf für eine bundesweite Versicherungspflicht gegen Elementarschäden vorzulegen.

Kretschmann: Ohne Pflicht wird der Staat zum Versicherer

Hochwasserschäden wie im Ahrtal belasteten die öffentlichen Haushalte enorm, so Kretschmann. Man müsse davon ausgehen, dass auch das derzeitige Hochwasser in Teilen Deutschlands wieder Milliardenschäden verursachen werde - und das dazu führen werde, dass wieder Rufe nach Unterstützung laut würden. Kretschmann kritisiert, dass zwar viele Hausbesitzer bundesweit nicht versichert seien, aber im Schadensfall dennoch entschädigt würden - auch durch Geld aus Baden-Württemberg.

Grafik zu Elementarversicherung bei Hochwasser
Wie viele Eigentümerinnen und Eigentümer ihre Häuser versichert haben, ist von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich. Baden-Württemberg ist mit 94 Prozent Spitzenreiter.

Er findet es offenbar ungerecht, dass in anderen Bundesländern - so jedenfalls stellte es Kretschmann am Dienstag dar - weniger als 30 Prozent der Immobilieneigentümerinnen und -eigentümer überhaupt versichert seien. In Baden-Württemberg seien es dagegen mehr als drei Mal so viele.

Feuerwehrleute aus dem Kreis Ludwigsburg helfen in den niedersächsischen Hochwassergebieten
Feuerwehrleute aus dem Kreis Ludwigsburg helfen in den niedersächsischen Hochwassergebieten.

Kretschmann droht mit Ende der Solidargemeinschaft

Dennoch würden nach Kretschmanns Darstellung geschädigte Immobilienbesitzer aus anderen Bundesländern am Ende auch von Zahlungen aus Baden-Württemberg profitieren. Kretschmann sagte, es sei daher eine Möglichkeit, dass Baden-Württemberg aus der Solidargemeinschaft ausscheiden könnte. "Denn meine Wohnungseigentümer sind ja in hohem Maße versichert", sagte er über die Situation in Baden-Württemberg, wo seinen Angaben zufolge 94 Prozent eine solche Versicherung haben.

Kretschmann warnte, ohne die Einführung der Versicherungspflicht werde der Staat zum Versicherer - und das könne sogar dazu führen, dass Menschen in diesem Wissen ihre Elementarschäden-Versicherung als verzichtbar betrachteten und kündigen.

Leben mit dem Hiochwasser in Rastatt
Auch Baden-Württemberg ist immer wieder von Hochwasser betroffen - wie dieses Bild aus Rastatt zeigt.

Forderung aus BW nach bundesweiter Versicherungspflicht

Kretschmann sagte, Kanzler Olaf Scholz (SPD) habe ihm und den anderen Ministerpräsidenten 2022 die Einführung einer solchen Versicherungspflicht für sogenannte Elementarschäden zugesagt. Diese hatten sich zuvor dafür ausgesprochen. Dann habe "die Bundesregierung in Form ihres Justizministers" aber eine solche Versicherungspflicht "gecancelt", sagte Kretschmann mit Blick auf FDP-Justizminister Marco Buschmann.

Er forderte die Bundesregierung daher dazu auf, endlich auf die "Spur der Vernunft" zu gehen. Sie müsse umgehend einen entsprechenden Gesetzentwurf für eine solche Versicherungspflicht vorlegen, forderte der Grünen-Politiker. Ein Flickenteppich würde aus Sicht der Landesregierung Immobilienbesitzer benachteiligen, die bereits eine Versicherung haben.

Söder, Scholz und Kretschmann beraten sich am Rande des Bund-Länder-Treffens
Kanzler Scholz (Mi.) habe den Ministerpräsidenten eine Versicherungspflicht versprochen, deshalb müsse sie auch kommen, fordert Kretschmann (re., Bild: Archiv).

Umweltministerin: Mehr Geld für Ballungsgebiete nötig

Zur Hochwasser-Situation speziell in Baden-Württemberg sagte Landesumweltministerin Thekla Walker, das Land gebe jährlich etwa 115 Millionen Euro für den Schutz aus. In den kommenden Jahren werde dieser Betrag steigen, um insbesondere Ballungsgebiete vor Fluten zu schützen, sagte die Grünen-Politikerin. Das Schadenspotenzial in bedrohten Gebieten liege in einer Höhe von zehn Milliarden Euro.

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.

Mehr über Hochwasser in BW

Gaggenau und Gernsbach

Pläne aus Gaggenau und Gernsbach Schutz vor Hochwasser: Experte sieht Verbesserungsbedarf im Murgtal

Die Hochwasserlage war in den vergangenen Tagen in Deutschland vielerorts angespannt. In Baden-Württemberg ist der Schutz gut, ein Experte sieht im Murgtal jedoch Verbesserungsbedarf.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Rastatt-Plittersdorf

Mit dem Boot von Haus zu Haus Rhein überflutet Straßen in Rastatt: So gehen Anwohner mit dem Hochwasser um

In Rastatt sind durch das Hochwasser Häuser vom Wasser eingeschlossen. Die Anwohner, die direkt am Rhein wohnen, kennen das und müssen teilweise mit dem Boot zur Arbeit fahren.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg