STAND

Nach der Hitze der vergangenen Tage macht der Sommer in Baden-Württemberg eine kurze Pause. Am Montag gibt es viele Wolken und Schauer.

Mit Regen und deutlich kühleren Temperaturen als zuletzt beginnt die neue Woche in Baden-Württemberg. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet am Montagvormittag einzelne, am Nachmittag vermehrt und teils kräftige Schauer und Gewitter. Es sei mit Starkregen von mehr als 25 Litern pro Quadratmeter zu rechnen. Die Temperaturen erreichen laut DWD Höchstwerte von 15 Grad im Südschwarzwald und 23 Grad am Oberrhein, am Neckar und an der Tauber. Der Dienstag starte dann mit vielen Wolken und im Südosten noch leichtem Regen, im Tagesverlauf werde es jedoch freundlicher.

So hoch kletterten die Temperaturen in BW

Am Samstag waren die Temperaturen in Süddeutschland auf weit über 30 Grad geklettert. Am wärmsten war es mit 37,1 Grad in Bad Mergentheim-Neunkirchen (Main-Tauber-Kreis), teilte der Meteorologe Tobias Reinartz vom Deutschen Wetterdienst (DWD) mit. In Bayern war es mit 36,8 Grad in Kitzingen und 36,1 Grad in Regensburg nur wenig kühler. Generell lagen die Temperaturen im Süden und in der Mitte Deutschlands über 30 Grad. Darunter lagen die Werte nördlich einer Linie, die vom Münsterland bis in die Uckermark reichte.

Sorge um Corona-Hotspots Viel Betrieb an den Badeseen - aber kein Chaos

Das befürchtete Chaos an den Badeseen in Baden-Württemberg ist trotz der hochsommerlichen Temperaturen am Samstag zunächst ausgeblieben. Die Polizei hat auch eine Erklärung.  mehr...

Am Freitag war im südbadischen Rheinfelden (Kreis Lörrach) mit 38,5 Grad der bislang höchste Wert des Jahres gemessen worden. Allerdings verzeichnete der DWD auch starke Gewitter in Baden-Württemberg. Dabei seien teilweise knapp 50 Liter pro Stunde und Quadratmeter gefallen, sagte Reinartz.

Verzweiflung in Zeiten der Corona-Pandemie Sommerferien in BW: Urlaubern gehen so langsam die Alternativen aus

Wochenlang wurde von Reisen ins Ausland abgeraten. Jetzt zum Ferienbeginn sind die Badeseen in der Region so überfüllt, dass sie teilweise gesperrt werden. Die Verzweiflung um den Sommerurlaub wächst.  mehr...

STAND
AUTOR/IN