Extremwetter über Europa

Hitze in BW: Städte am Oberrhein und im Norden bei über 38 Grad

STAND

Die Hitzewelle hat ihren Höhepunkt erreicht, doch es bleibt weiter heiß. In BW sinken die Pegelstände der Flüsse, Experten sehen den Klimawandel am Werk - und sagen weitere Hitzesommer voraus.

Am Dienstag hat die aktuelle Hitzewelle ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht. Die höchsten Temperaturen in Baden-Württemberg gab es laut ARD-Wetterkompetenzzentrum in Städten am Oberrhein (Stand: 20:15 Uhr). Am heißesten war es demnach in Bühl (Kreis Rastatt) mit 39,1 Grad, in Baden-Baden (38,8 Grad) und in Lörrach (38,7 Grad). Darauf folgen Offenburg und Rheinau-Memprechtshofen (beide Ortenaukreis) mit 38,5 Grad. In Waghäusel-Kirrlach (Kreis Karlsruhe) zeigte das Thermometer 38,4 Grad an.

Der Höhepunkt der Hitzewelle am Dienstag ist auf dieser Karte mit Daten des Deutschen Wetterdienstes zu sehen:

Hohe Temperaturen erschweren die Arbeit

Die Hitze machte am Dienstag auch vielen Handwerkern zu schaffen. Dazu gehörten beispielsweise Dachdecker in einem Stuttgarter Neubaugebiet. Wegen der hohen Temperaturen beendeten sie um die Mittagszeit die Arbeit.

Video herunterladen (14,8 MB | MP4)

Doch es muss weiter geschwitzt werden: Im Norden und am Oberrhein kann es laut der Vorschau des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Mittwoch noch bis zu 35 Grad heiß werden.

Bleibt die Frage: Ist eine solche Hitze noch ein normaler Sommer, ein Ausreißer, oder müssen sich die Menschen in Deutschland auf weitere Hitzesommer einstellen?

Wetterexperte: "Temperaturbereich, den wir früher nicht kannten"

Der Diplom-Meteorologe und ARD-Wetterexperte Sven Plöger spricht angesichts der anhaltenden Hitzewelle von einem "Temperaturbereich, den wir früher quasi nicht kannten". Daran habe der Klimawandel einen spürbaren Anteil.

Wetterexperte Sven Plöger über hohe Temperaturen:

Video herunterladen (7,7 MB | MP4)

In zehn oder fünfzehn Jahren werde man noch höhere Temperaturen erleben. Das sei "ziemlich unerträglich", so Plöger, da die Hitzewellen auch mit anhaltender Trockenheit einhergingen. Der deutsche Hitzerekord von 41,2 Grad, der am 25. Juli 2019 in Duisburg in Nordrhein-Westfalen gemessen wurde, könnte dann gebrochen werden.

Deutscher Wetterdienst: "Wir sind mitten im Klimawandel"

Auch wenn es schon früher Hitzewellen gab, so sind Trockenheit und Hitze im aktuellen Ausmaß aus Expertensicht ganz klar Folgen der Erderwärmung. Der Klimaforscher Karsten Friedrich vom Deutschen Wetterdienst sagte dem SWR: "Wir sind mitten im Klimawandel drin - nicht erst seit gestern. Es gab sicher mal Phasen, die auch sehr warm waren, aber lange nicht in dieser Häufigkeit."

DWD-Klimaforscher Karsten Friedrich sagt weitere Hitzesommer voraus:

Audio herunterladen (3,7 MB | MP3)

Diese Hitzeperioden werden Friedrich zufolge auch die Zukunft bestimmen: "Wir haben ein höheres Temperaturniveau. Von daher ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass uns das jeden Sommer beschäftigen wird." Daran änderten auch gelegentlich nicht ganz so heiße Sommer nichts. Auffällig sei auch, so Friedrich, dass Hochdruckgebiete länger am selben Ort bleiben und dass Hitzewellen und Trockenperioden länger anhalten. Woran das liege, könne man aber noch sehr schwer sagen, so der Klimaexperte.

Ob dieses Jahr den Jahrhundertsommer von 2003 noch übertreffen wird, lässt sich laut Friedrich noch nicht sagen. Da spiele auch der August noch eine Rolle: "Das kann im August nochmal super heiß werden. Das war auch 2003 so, Ende Juli, Anfang August, wo es sehr, sehr heiß war. Es kann aber auch durchaus gemäßigter sein."

Studie: Klimawandel verursacht Millionenschäden in Deutschland

Laut einer Studie, die das Bundesministerium für Wirtschaft und Klima in Auftrag gegeben hat, hat der Klimawandel in Deutschland seit dem Jahr 2000 Kosten von rund 145 Milliarden Euro verursacht. Mehr als die Hälfte dieser Kosten sind in den letzten vier Jahren entstanden. Das zeige, dass es immer öfter extreme Wetterereignisse gebe. In der Studie geht es um Schäden durch Hitze, Dürre und Hochwasser.

Baden-Württemberg

Hitzeschutz in den Kommunen Wie manche Städte in Baden-Württemberg für Abkühlung sorgen wollen

Wie schützt man die Bevölkerung vor dem immer heißer werdenden Klima? Mannheim hat einen Plan - als eine der wenigen Städte in Deutschland.  mehr...

Trockenheit: Niedrigwasser in BW bereitet Fachleuten Sorge

Auch in Baden-Württemberg haben die aktuelle Hitze und Trockenheit Folgen. Sie führen dazu, dass der Wasserstand von Rhein, Main und Neckar sinkt. Die Dreisam, ein kleinerer Fluss in Südbaden, ist an einigen Stellen schon komplett ausgetrocknet. An 70 Prozent der Pegel im Land liegen die Wasserstände unterhalb des niedrigsten Wasserstandes in einem durchschnittlichen Jahr, wie die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) in Karlsruhe am Montag mitteilte.

Hintergrund ist nach Angaben der Fachleute, dass von Januar bis Juni in Baden-Württemberg nur rund 80 Prozent des Niederschlages fielen, der im langjährigen Mittel für diesen Zeitraum üblich ist - bei gleichzeitig überdurchschnittlichen Temperaturen. "Auch der Juli ist bisher zu trocken und zu warm", heißt es bei der LUBW.

Die Lage sei ernst, sagt deshalb auch Ute Badde, Leiterin der Hochwasservorhersagezentrale Baden-Württemberg. Sie muss sich inzwischen immer häufiger auch mit zu niedrigen Pegelständen beschäftigen.

Ute Badde im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Andreas Böhnisch:

Audio herunterladen (3,2 MB | MP3)

In der Region Neckar-Alb und Nordschwarzwald etwa führen Flüsse und Bäche immer weniger Wasser. In Kusterdingen (Kreis Tübingen) hat der örtliche Kleingartenverein seine Mitglieder zum Wassersparen aufgerufen, weil die Pegelstände der nahen Flüsse Neckar und Echaz zurückgegangen sind.

Zu wenig geregnet hat es laut LUBW besonders in der Westhälfte und im Nordosten Baden-Württembergs. Dort seien im Juli bislang weniger als 25 Millimeter Regen gefallen. Der gefallene Niederschlag wird in Millimetern angegeben. Ein Millimeter entspricht dabei der Regenmenge von einem Liter pro Quadratmeter. In einem durchschnittlichen Juli - der Vergleichszeitraum reicht von 1961 bis 1990 - sei landesweit im Mittel mit 90 Millimetern zu rechnen.

Landwirte fürchten Ernteeinbußen wegen Hitze

Die deutschen Landwirtinnen und Landwirte machen sich wegen der Hitze und der Trockenheit Sorge um die Ernte in diesem Jahr. Bauernpräsident Joachim Rukwied aus Eberstadt (Kreis Heilbronn) sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", in der Getreideernte habe das Wetter bereits Spuren hinterlassen. Auch Mais oder Kartoffeln litten. Wenn es nicht bald regne, gebe es große Einbußen.

Allzu viel Regen dürfte aber auch in dieser Woche nicht dazukommen. Laut Deutschem Wetterdienst sollen am Mittwoch zwar Schauer aufziehen, mancherorts auch schwere Gewitter mit heftigem Starkregen. Donnerstag aber soll es dann schon wieder trocken sein - und heiß bleiben.

Gefahr von Waldbränden in Baden-Württemberg nimmt zu

Wo es so lange heiß und trocken ist, steigt auch die Gefahr von Waldbränden: Für Dienstag sagt der Deutsche Wetterdienst für weite Teile Baden-Württembergs die höchste Gefahrenstufe voraus. Vor allem die andauernde Trockenheit in Verbindung mit Wind sei eine gefährliche Kombination, warnte der DWD vergangene Woche.

Für Sohid Saha vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist Deutschland heute ein "Waldbrandland".

"Als Folge des Klimawandels erleben wir nun extreme Hitzewellen sowie Dürren, und damit steigt natürlich auch die Feuergefahr."

Klar ist, dass Hitze selbst keinen Brand entzündet. Doch je mehr trockenes Brennmaterial zur Verfügung steht, desto leichter kann es sich entzünden, sei es durch die Einwirkung von Menschen oder einen Blitzeinschlag. Kommt dann starker Wind hinzu, kann sich ein Feuer schnell ausbreiten.

Auf dem Waldkircher Hausberg Kandel im Schwarzwald (Kreis Emmendingen) brach am Montagnachmittag ein Feuer aus:

Waldkirch

Feuer auf Waldkirchs Hausberg Schwarzwald: Waldbrand auf dem Kandel gelöscht

Auf dem Kandel im Landkreis Emmendingen ist am Montagnachmittag ein Waldbrand ausgebrochen. Die Feuerwehr war im Großeinsatz und hat den Brand noch am selben Tag gelöscht.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

Es soll heiß bleiben in BW

Die Menschen in Baden-Württemberg müssen sich weiter auf hohe Temperaturen einstellen. Am Mittwoch drohen Gewitter mit örtlich heftigem Starkregen und Hagel (Stand: Dienstag, 14 Uhr). Doch der Regen soll nur wenig Abkühlung bringen. Im Raum Stuttgart könnten die Temperaturen gegen Ende der Woche wieder bei 32 Grad liegen.

Video herunterladen (13,9 MB | MP4)

SWR Extra zur Hitzewelle

Südwesten

SWR Extra Live ab 20:30 Uhr: Hitze und Trockenheit - Der Südwesten schwitzt

Alles rund um die Hitzewelle in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und im Saarland: das SWR Extra am 19.7.2022 um 20:30 Uhr hier im Livestream.  mehr...

SWR Extra: Hitze und Trockenheit - Der Südwesten schwitzt SWR Fernsehen

Mehr zur Hitzewelle in BW

Baden-Württemberg

Folgen des Klimawandels Live-Blog zur Hitze in BW: Neuer Rekordwert mit 40,3 Grad in Bad Mergentheim

Trockenheit, Hitze, extreme Temperaturen, außergewöhnliches Wetter und die Gefahren für Mensch und Natur - alle wichtigen Entwicklungen in BW im Live-Blog.  mehr...

Baden-Württemberg

Hitzeschutz in den Kommunen Wie manche Städte in Baden-Württemberg für Abkühlung sorgen wollen

Wie schützt man die Bevölkerung vor dem immer heißer werdenden Klima? Mannheim hat einen Plan - als eine der wenigen Städte in Deutschland.  mehr...

Arbeitsschutz bei hohen Temperaturen Arbeiten in der Hitzewelle - was ist erlaubt?

Die Hitzewelle ist da. Schulkinder hoffen auf Hitzefrei. Aber was ist mit den Eltern? Wie Arbeitgeber ihre Beschäftigten schützen müssen und was Mitarbeiter dürfen - und was nicht.  mehr...

Biologie Was passiert bei Hitze im Körper?

Unser Körper versucht, seine Temperatur unabhängig von äußeren Einflüssen konstant auf ca. 37°C zu halten, damit lebensnotwendige Stoffwechselprozesse fortlaufend stattfinden können. Hitze ist für den Körper deshalb Schwerstarbeit. 
Die Körpertemperatur darf nicht zu sehr steigen, da sonst die körpereigenen Proteine zerfallen. Daher fährt der Körper bei Hitze seine Kühlung hoch: Die Blutgefäße erweitern sich und vergrößern ihre Oberfläche, um möglichst viel Wärme abgeben zu können. Wasser wird dabei aus dem Blut über die Schweißdrüsen aus dem Körper gepumpt und wir fangen an zu schwitzen. Die Verdunstung von Schweiß auf unserer Haut kühlt unseren Körper herunter. Schwitzen ist unser wirksamster Mechanismus, um nicht zu überhitzen. Von Anja Braun | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Klimawandel und Gesundheit Hitze – wie man sich am besten schützt

Vor allem für ältere Menschen kann länger anhaltende Hitze eine mitunter lebensbedrohliche Belastung sein. Wie können wir uns gesundheitlich vor den Hitzefolgen schützen?  mehr...

Hochsommer Bei Hitze: Fenster auf oder zu?

Als Faustregel empfiehlt sich im Hochsommer das Dauerlüften, aber es kann Ausnahmen geben. Deshalb: Zu Hause beide Varianten ausprobieren – hinterher ist man schlauer und kann bei dieser Streitfrage besser mitdiskutieren. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Hitzewelle | Service Sport bei Hitze - das kann man tun

Trinken, Trinken, Trinken ist wichtig, aber bloß nicht zuviel und Durst ist gegenüber früheren Erkenntnissen doch ein guter Ratgeber.  mehr...

Region Stuttgart

Noch kein extremes Niedrigwasser Wenig Regen und hohe Temperaturen in der Region Stuttgart: Wasserpegel sinken

Noch ist die Natur in der Balance. Aber: Wenig Regen und Hitze könnten die Wasserstände in der Region sinken lassen. Das Regierungspräsidium Stuttgart ist noch entspannt.  mehr...

Waldkirch

Feuer auf Waldkirchs Hausberg Schwarzwald: Waldbrand auf dem Kandel gelöscht

Auf dem Kandel im Landkreis Emmendingen ist am Montagnachmittag ein Waldbrand ausgebrochen. Die Feuerwehr war im Großeinsatz und hat den Brand noch am selben Tag gelöscht.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

Eppingen

Intensives Bewässern zum Erhalt der Grünanlagen nötig Trockenheit und Hitze: Hoher Wasserverbrauch auf Gartenschau in Eppingen

Die anhaltende Trockenheit sorgt derzeit für einen hohen Wasserverbrauch auf dem Gartenschaugelände in Eppingen. Täglich werden tausende Liter Wasser zum Bewässern verbraucht.  mehr...

Stuttgart

Kühle Luft durch grüne Fassade Lösung gegen Hitze in Stuttgart? - Bäume auf dem Dach und an der Fassade

Grüne Fassaden und Bäume auf den Dächern sollen die Stadtluft besser machen. Ein bundesweites Vorzeigeprojekt ist die Calwer Passage. Lösen solche Fassaden unser Klima-Problem?  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Mannheim

Temperaturen bis an die 40 Grad Hitzewelle in Mannheim und der Region - was tun Stadt, Pflegeheime und Tierbesitzer?

Die Temperaturen in Mannheim und der Rhein-Neckar-Region könnten auf bis zu 40 Grad steigen. Die Stadt will die Menschen mit einem Hitzeaktionsplan schützen.  mehr...

Bad Mergentheim

Fortschrittliche Konzepte angestossen So reagiert Bad Mergentheim auf Hitze in der Stadt

Auch in der Region Heilbronn-Franken kommt es in den kommenden Tagen zu Rekordtemperaturen. In Bad-Mergentheim gibt es bereits Konzepte, um der Hitze in der Stadt zu begegnen.  mehr...

Tipps bei tropischen Temperaturen Bei Hitze: Mehr trinken und mehr Salz, auch in der Limo

Wenn die Luft ab 30 Grad zu stehen scheint, sollten die Getränke lieber lauwarm sein und keinen Zucker enthalten. Beim Schwitzen verlieren wir Mineralien und deshalb ist Salz gut.  mehr...

Doc Fischer SWR Fernsehen

Klima Wie sich Städte gegen Hitze rüsten könnten

Die Hitzewelle hat Deutschland erreicht - und wieder einmal scheint man schlecht vorbereitet zu sein. Dabei gibt es durchaus Strategien: Fünf Ideen, wie sich Städte besser wappnen…  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR