Ein junger Mann bekommt in einem Impfbus eine Corona-Impfung (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst; Symbolbild)

Zahlreiche Impfaktionen geplant

Aktionswoche #HierWirdGeimpft: Wo in Baden-Württemberg Corona-Impfungen angeboten werden

STAND

Mit einer bundesweiten Aktionswoche soll die Impfkampagne in Deutschland neuen Schub bekommen. Auch in Baden-Württemberg soll es zahlreiche niedrigschwellige Angebote geben.

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie soll ab diesem Montag eine bundesweite Impfaktionswoche neue Fortschritte bringen. Bürgerinnen und Bürger können sich dann an zahlreichen Stellen mit dem Motto #HierWirdGeimpft ohne Termin und kostenfrei gegen Corona impfen lassen. Neben den dauerhaften Impfmöglichkeiten etwa in den Impfzentren sollen zahlreiche temporäre Angebote, zum Beispiel in Bibliotheken oder Einkaufszentren, die Impfquote nach oben treiben.

Zahlreiche Impfaktionen in Baden-Württemberg

Auch in Baden-Württemberg sind verschiedene Impfaktionen geplant. Landesgesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) hat dazu aufgerufen, diese zu nutzen. "Jede einzelne Impfung macht den Herbst sicherer für uns alle", so Lucha.

Beim Jazzopen am Schlossplatz in Stuttgart etwa ist am Montagnachmittag ein Impfbus vor Ort. Auch in verschiedenen Stuttgarter Clubs werden Impfungen unter #willkommenimclub angeboten, zum Beispiel am Donnerstag in der Schräglage oder am Freitag im White Noise. Am Mannheimer Hauptbahnhof wird am Montag von 9 bis 14:30 Uhr geimpft, in der Bildungsakademie Ulm am Dienstag von 10 bis 14 Uhr.

Zahlreiche weitere Impfaktionen in ganz Baden-Württemberg listet das Land unter dranbleiben-bw.de auf. Einen bundesweiten Überblick über die Impfangebote finden Sie unter zusammengegencorona.de.

Kanzleramtsminister Braun warnt vor vierter Welle

Die bundesweiten Aktionen sollen aber auch nach dieser Woche fortgeführt werden, wie Kanzleramtsminister Helge Braun am Sonntagabend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt" ankündigte. "Das endet nicht mit der Impfwoche, das wird in den nächsten Wochen fortgesetzt." Die direkten und bürgernahen Impfangebote im Rahmen der Aktionswoche sollten dazu beitragen, eine vierte Welle der Pandemie im Winter noch zu verhindern. "Wenn wir nichts tun, dann kommt sie ziemlich sicher", sagte Braun. Das bedeute dann im Ergebnis, dass diejenigen, die geimpft seien, etwa mit ihren Operationen zurückstehen müssten, weil Ungeimpfte in den Krankenhäusern lägen.

Der Städte- und Gemeindebund forderte, die sozialen Netzwerke noch stärker in die Impfkampagne einzubinden. Es sei immer hilfreich, "wenn Prominente aus Kunst, Kultur und Sport sich klar zur Impfung bekennen und dazu aufrufen. So wie wir etwa Lesebotschafter haben, sollte es auch Impfbotschafter geben", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Rheinischen Post" (Montag). "Die nun anlaufende Kampagne muss nachhaltig - also über die nächsten Monate hinweg - betrieben werden, sonst verlieren wir den Kampf gegen die vierte Welle."

Merkel wirbt für Impfaktionswoche: "Nie war es einfacher"

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Sonntag für die bundesweite Impfwoche geworben. Nie war es einfacher, eine Impfung zu bekommen. Nie ging es schneller", sagte Merkel in ihrem aktuellen Podcast. Sie verwies auf eine steigende Zahl von Corona-Infektionen und Covid-19-Erkrankungen. Von denen, die in Kliniken behandelt werden müssen, seien die meisten ungeimpft. Um gut durch Herbst und Winter zu kommen, müssten noch mehr Menschen davon überzeugt werden, sich impfen zu lassen. "Schützen Sie sich selbst und andere. Lassen Sie sich impfen", appellierte Merkel.

Derzeit sind rund 62 Prozent der Menschen in Deutschland vollständig gegen Corona geimpft. Die Quote stieg zuletzt nur langsam an.

Mehr zum Thema:

Baden-Württemberg

Vor Beginn der Grippe-Saison Zu wenig Grippe-Vorsorge wegen Corona? Baden-Württembergs Gesundheitsminister besorgt

Die Corona-Pandemie bestimmt noch immer den Alltag. Zugleich sorgt sich der BW-Gesundheitsminister, dass die Vorsorge gegen eine andere Krankheit deswegen in Vergessenheit gerät.  mehr...

Berlin

Neue Entscheidung getroffen Stiko spricht sich für Corona-Impfung von Schwangeren und Stillenden aus

Sollen sich Schwangere und stillende Mütter gegen Covid-19 impfen lassen? Bisher empfahl die Stiko das nicht. Das hat sich nun geändert.  mehr...

SPD-Landeschef zur Impfquote in Baden-Württemberg Stoch: "Corona-Impfgegner werden Sie nicht überzeugen"

Der baden-württembergische SPD-Landeschef Stoch fordert mehr Engagement bei Corona-Impfungen. Es müssten die ungeimpften 35 bis 40 Prozent überzeugt werden - und es sei legitim, ihnen weniger zu erlauben.  mehr...

Baden-Württemberg

Angebot zur Auffrischung Startschuss für dritte Corona-Impfung in Baden-Württemberg

Seit Mittwoch werden in Baden-Württemberg Auffrischungsimpfungen gegen Corona angeboten. Für die dritte Impfung sind zunächst nur bestimmte Personengruppen zugelassen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR