STAND

Am 29. Mai 2016 rollte eine gigantische Flutwelle durch den Ortskern von Braunsbach, schwemmte Straßen und Autos davon, machte Häuser unbewohnbar. Auch zwei Jahre später ist noch viel zu tun.

Die schlimmsten Folgen scheinen für die kleine Gemeinde im Kreis Schwäbisch überstanden. Dennoch sind die Auswirkungen der Katastrophe weithin sichtbar - Baustellen, soweit das Auge reicht.

Einen Schaden von mehr als 100 Millionen Euro hat die Flut vor zwei Jahren angerichtet. Auf 50 bis 70 Millionen Euro rechnet Bürgermeister Frank Harsch die Investitionen, die noch anstehen.

Harsch geht davon aus, dass es noch zwei bis drei Jahre dauert, bis der Ort komplett wieder aufgebaut ist.

Ein völlig zerstörtes Feurewehrauto, das die Flutwelle mitgerissen hat (Foto: SWR)
Ein völlig zerstörtes Feuerwehrauto (Archivbild)

Einst reißender Bach, jetzt Rinnsal

Ein Schwerpunkt der Arbeiten ist der Hochwasserschutz. Heute ist der Orlacher Bach nur ein Rinnsal, vor zwei Jahren am 29. Mai hat er eine mehr als zehn Meter hohe Schlamm- und Gerölllawine mit sich gerissen und den Ortskern zerstört.

"Wir haben versucht, bei den Brücken, die immer ein Nadelöhr sind, den Hochwasserschutz zu verbessern. Und vor allen Dingen haben wir hier einen Bypass unter dem Marktplatz durchgelegt, dass wir einfach mehr Wasser ablaufen lassen können. Es ist einfach unfassbar. Ein kleines Rinnsal, was hier im Augenblick läuft. Das kann man nicht glauben, was da runter gekommen ist am 29. Mai 2016."

Frank Harsch, Bürgermeister Braunsbach

Häuser werden neu gebaut

Ein Geröllfang mit Metallsäulen soll verhindern, dass sich so etwas wiederholt. Unter dem Marktplatz führt der Bach jetzt durch zwei Kanäle statt durch einen, wie bisher. Der Platz selbst wird  derzeit noch fertig gepflastert, einige Straßen werden asphaltiert. Schäden an Häusern werden oder sind schon ausgebessert, einige Gebäude werden neu gebaut.

Die Bewohner haben heute wie damals nicht aufgegeben, die Ärmel hochgekrempelt und weitergemacht. Einige der Geschäfte in dem kleinen Ort haben ihren Betrieb wieder aufgenommen. Das Gasthaus zum Löwen zum Beispiel verköstigt schon längst wieder Gäste - fleißig begleitet mit Fotos auf Facebook.

Gelder für verbesserten Hochwasserschutz

Aus den Fördertöpfen des Umweltministeriums seien der Gemeinde bisher rund 16 Millionen Euro zur Verfügung gestellt worden, so Umweltminister Franz Untersteller (Grüne), unter anderem auch für einen verbesserten Hochwasserschutz.

Der Maibaum ist mit Baustellenschildern geschmückt (Foto: SWR)
Die Braunsbacher nahmen's auch im Mai 2018 mit Humor: Der Maibaum ist mit Baustellenschildern geschmückt

Morgen 20.00 Uhr.
Gedenken an die Katastrophe vor 2 Jahren.
Bei diesem Gedenken soll kurz innegehalten und an das Ereignis von vor 2 Jahren erinnert werden. Bürgermeister Frank Harsch und die Pfarrer beider Kirchen werden sprechen, der Posaunenchor sorgt für die musikalische Umrahmung.
Alle Bürger und Interessierte sind herzlich eingeladen.

Zum Jahrestag am Dienstag wird es am Abend eine kleine Gedenkfeier auf dem Marktplatz geben. Hier schossen damals die Wassermassen durch und rissen mit, was nicht niet- und nagelfest war.

Zwei Jahre nach dem Unwetter in Heilbronn-Franken Das Schlimmste ist überstanden

Die Schneise der Verwüstung zog sich durch das ganze Kochertal: Ende Mai 2016 hinterließ ein Unwetter Schäden in Millionenhöhe. Zwei Jahre danach ist das Schlimmste überstanden.  mehr...

Zwei Jahre nach Flutkatastrophe in Braunsbach Weitere Millionen-Förderung vom Land

Das Land unterstützt die Gemeinde Braunsbach im Landkreis Schwäbisch Hall nach dem schweren Unwetter 2016 mit weiteren drei Millionen Euro.  mehr...

STAND
AUTOR/IN