Sporthalle der Christian-Schmidt-Schule (Foto: SWR)

Neckarsulmer Sporthalle wird zur Notunterkunft

Immer mehr Geflüchtete im Kreis Heilbronn - mehr Wohnraum nötig

STAND

Der Druck auf die Kommunen wächst: Immer mehr Geflüchtete müssen untergebracht werden. In Neckarsulm wird daher eine schulische Sporthalle zur Notunterkunft umgebaut.

Die Sporthalle der Christian-Schmidt-Schule in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) wird momentan zur Notunterkunft für Geflüchtete umgebaut. Ende September soll das Gebäude mit 37 Doppelzimmern für insgesamt 74 Menschen Platz bieten. Von hier aus sollen die Geflüchteten in Anschlussunterbringungen verteilt werden. Doch die Gemeinden sind am Limit.

Kapazitäten für Unterbringungen bald erreicht

Thomas Maier, der Leiter des Dezernats Staatliche Verwaltung im Kreis Heilbronn, sagte im Gespräch mit dem SWR Studio Heilbronn, man habe sämtlichen Wohnraum, den man kriegen konnte, inzwischen aktiviert.

"Die Rückmeldungen, die wir von den vielen Bürgermeistern bekommen, deutet darauf hin, dass jetzt Ende ist."

Wenn die Zahlen weiterhin steigen, müsse die Gemeinde dazu übergehen, Gebäude wie Gemeindehallen für Geflüchtete in Betrieb zu nehmen, so Maier.

Reutlingen

Am Limit: Landkreise brauchen dringend Unterstützung Platz in den Flüchtlings-Unterkünften geht aus

Die Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes sind voll. Auch die Kreise sind am Limit. Sie müssen für Geflüchtete deshalb dringend weiteren Wohnraum finden und brauchen Hilfe.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen

Sportunterricht muss ausfallen

Die Sporthallen zu beziehen, sei der letzte Schritt, sagte die Heilbronner Leiterin des Amtes Migration und Integration, Isabelle Haaf. Schon im letzten Winter konnten Sporthallen durch die Corona-Krise nicht im eigentlichen Sinne genutzt werden. Noch sei das Wetter gut, so Haaf, und der Sportunterricht könne eventuell noch draußen stattfinden. Für den Winter gebe es allerdings noch keine konkrete Lösung.

Innenräume der Notunterkunft in Neckarsulm (Foto: SWR)
Innenräume der Notunterkunft in Neckarsulm.

Zahl der Geflüchteten steigt weiter an

Momentan sei hinsichtlich der Ankunft weiterer Geflüchteter kein Ende in Sicht. Die Zugangszahlen geflüchteter Menschen steigt laut Isabelle Haaf weiter an. Ein erheblicher Anteil davon seien Geflüchtete aus der Ukraine, aber auch die Zahl der regulären Asylbewerber und Asylbewerberinnen steige.

"Eine solche Herbstwelle ist typisch - es ist aber untypisch, dass diese Herbstwelle jetzt schon bei uns angekommen ist."

Die Notunterkünfte, wie die Sporthalle in Neckarsulm, sollen keine Dauerlösungen sein. Die Kommunikation mit den Kommunen laufe sehr gut, wie Thomas Maier sagt. Er hoffe, dass die Grenzen der Unterbringungen künftig durch "kreative Ideen" und weitere Baumaßnahmen erweitert werden.

Heilbronn

Notunterkünfte werden bereits eingerichtet Landkreise bereiten sich auf steigende Flüchtlingszahlen vor

Um Geflüchtete aufnehmen zu können, schafft der Landkreis Heilbronn momentan geeignete Unterkünfte. Auch geeignete Immobilien sollen angemietet werden.  mehr...

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Mehr als 125.000 Flüchtlinge aus der Ukraine BW schließt Aufnahmestopp für Flüchtlinge nicht mehr aus

Im Land sind bisher mehr Flüchtlinge aufgenommen worden als im gesamten Jahr 2015. Es wird immer schwieriger, die Menschen, die überwiegend aus der Ukraine kommen, unterzubringen.  mehr...

Stuttgart

"Der Bund lässt die Kommunen finanziell im Regen stehen" BW-Migrationsministerin Gentges fordert mehr Bundesmittel für Geflüchtete

Das Ringen um die Kosten zur Versorgung der Geflüchteten aus der Ukraine hält an. Die BW-Migrationsministerin sieht dabei die Kommunen im Nachteil und fordert vom Bund mehr Geld.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR