STAND

…Es ist das Fest der Feste. Normalerweise strömen an Weihnachten selbst die Menschen in die Kirchen, die übers Jahr kaum Gottesdienste besuchen. Doch 2020 ist alles anders: In Hotspot-Regionen wie Heilbronn wird es keine Weihnachtsgottesdienste geben.

Zuerst entschied die evangelische Landeskirche - dann hat die Diözese Rottenburg-Stuttgart nachgezogen: In Corona-Hotspot-Gebieten wird es keine Präsenzgottesdienste zu Weihnachten geben: Dazu gehören Stuttgart, Ulm und auch Heilbronn. Denn dort liegt die 7-Tage-Inzidenz bei mehr als 300.

Krippenspiel, Christmette & Co abgesagt

In diesem Jahr ist schon vieles ausgefallen - doch jetzt fällt der Pandemie unter anderem auch noch das Krippenspiel der Kinder zum Opfer. "Wir hatten schon alles coronakonform geplant" erzählt Kirchenmusikerin Eva Anding, die in der katholischen Kirchengemeinde Heilig Kreuz in Heilbronn das Krippenspiel mit den Kindern aufführen wollte.

"Die Kinder hatten schon 17 Details des Krippenspiels gemalt, die an Heiligabend per Beamer in der Kirche gezeigt werden sollten. Anhand dieser wollten wir die Weihnachtsgeschichte erzählen. Jetzt laminieren wir die Bilder halt einfach und hängen sie in der Kirche auf. Das gehört zur Rubrik: Schade, schade, schade."

Eva Anding, Heilbronner Kirchengemeinderätin

Doch böse oder enttäuscht sind Eva Anding und andere fleißige Kirchgänger auf keinen Fall. In diesen Zeiten, so sagt sie, ist es wichtiger solidarisch zu sein anstatt gemeinsam zu feiern. "An diese Entscheidung hab' ich schon einen Knopf dran gemacht, das ist gut so wie es ist."

Kirchen sind offen

Auch Karin Plötzner und Waldemar Schwarzer sehen den Ausfall der Gottesdienste gelassen. Man habe nun mehr Zeit für die Familie, sagen sie, und müsse nicht vom Krippenspiel zum Festessen und Geschenke auspacken und dann wieder zur Christmette hetzen.

"Dieses Jahr ist alles entschleunigter. Vielleicht lernen wir was daraus."

Waldemar Schwarzer, Familienvater und Kirchgänger aus Heilbronn

Trotzdem steht fest: "In die Kirche gehen wir trotzdem - zum Beten," sagen sie. Und ja, die Kirchen sind ja offen, der Christbaum steht und die Krippe auch.

Katholische Kirche Heilig Kreuz in Heilbronn innen (Foto: SWR)
Die Heilbronner Heilig Kreuz-Kirche wird wohl leer bleiben

Livestream-Gottesdienste

Wer aber tatsächlich keinen der vielen Weihnachtsgottesdienste verpassen möchte, für den hat die Diözese Rottenburg-Stuttgart online eine Übersicht über alle Livestream-Angebote in den Gemeinden zusammengestellt. Online-Gottesdienste dürfen dann stattfinden, wenn daran nicht mehr als zehn Personen mitwirken. In Heilbronn werden die Weihnachtsgottesdienste beispielsweise aus dem Deutschordensmünster St. Peter und Paul übertragen. Infos gibt es unter www.katholisch-hn.de.

Ein Online-Gottesdienst auf dem Laptop mit Kerze (Foto: SWR)
Viele Gemeinden in der Diözese bieten Online-Gottesdienste an

Während viele Gottesdienste in Corona-Hotspots wie Heilbronn nur online abgehalten werden dürfen, können andernorts noch Messen mit Besuchern stattfinden. Sie werden aber anders gestaltet, als sonst. So zum Beispiel beim Dekan des katholischen Dekanats Hohenlohe, Ingo Kuhbach in Mulfingen. Er plane viele Gottesdienste im Freien, sagte er dem SWR Studio Heilbronn, und das macht erfinderisch.

"Wegen Heiligabend habe ich etwas Bauchweh wegen des Wetters, da ist Sturm angesagt. Ich habe mir extra wetterfeste Jesuskinder angeschafft, das ist eben alles etwas anders als sonst. Mir ist wichtig, dass wir - wenn möglich - zusammen feiern, wenn auch so schlicht und so kurz wie möglich".

Ingo Kuhbach aus Mulfingen, katholischer Dekan
heilbronn

Ökumenische Aktion Heilbronn singt Weihnachtslieder

In Heilbronn wird es 2020 keine Weihnachtsgottesdienste geben. Genau deshalb haben die beiden großen Kirchen jetzt die Aktion "Heilbronn singt gemeinsam" gestartet.  mehr...

STAND
AUTOR/IN