STAND

Die Manufaktur "Hohenloher Landnudeln" in Oberrot stellt den Betrieb ein. Der Produktionsstopp hat aber laut Betreiber nichts mit einem aktuellen Salmonellenfall zu tun.

Es seien persönliche Gründe, sagte Horst Dieterich von der Nudelmanufaktur in Oberrot-Hohenhardtsweiler (Kreis Schwäbisch Hall) dem SWR Studio Heilbronn. Seine Frau und er hätten die Nudeln im Nebenberuf produziert. Und sie müssten hohe Summen investieren, wenn sich das Geschäft am Ende noch lohnen soll.

Nudeln nicht roh essen

Allerdings warnt das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) vor dem Verzehr von Nudeln aus Oberrot im rohen Zustand. Dieser Fall sei aber nicht der Grund für den Rückzug, sagt Dieterich. Gesundheitsgefahr bestehe beim Verzehr der rohen Produkte. Wer die Nudeln wie angegeben koche, müsse nichts befürchten, so Dieterich.

Es geht um Nudeln mit 35 Prozent Ei. Konkret die Bandnudeln N°9 und N°15, Wellenband, Spirelli, Spaghetti und Schneckle mit 500 und 250 Gramm mit der Chargennummer "L1046" und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 10/2020 . Der Vertrieb sei sehr regional begrenzt, so das BVL.

Nudelverkauf wird beendet

Zweieinhalb Jahre lang wurden in Hohenhardtsweiler "Nudeln made in Hohenlohe" verkauft, zum 31. Januar wird dieses Kapitel jetzt beendet.

STAND
AUTOR/IN