STAND

Die immer wieder wechselnden Regelungen beim Einkaufen sind verwirrend für viele Menschen und sorgen für Ernüchterung bei Händlern. Einkaufen mit Termin gilt seit Dienstag wieder im Kreis, ab Mittwoch auch wieder in der Stadt Heilbronn. Der Hohenlohekreis hat die "Notbremse" gezogen.

Erst öffnen, dann wieder schließen oder eingeschränkt öffnen: Einzelhändler in Heilbronn-Franken erleben verunsicherte Kunden in diesen Tagen. Alle Corona-Regeln kennen und dann auch noch wissen, wo welche gerade gültig sind, ist für viele Menschen wohl längst nicht mehr machbar.

Kunden sind verunsichert

Eigentlich sollte der Corona-Fahrplan Planbarkeit bringen. Im Einzelhandelsgeschäft seien jedoch täglich Menschen gekommen, die nicht wussten, was sie gerade dürfen, erzählt Jürgen Maurer von Messer Maurer in Heilbronn. Viele seien in der vergangenen Woche erstaunt gewesen, dass man auch einfach ins Geschäft kommen konnte.

"Wir hatten auch in den geöffneten Tagen täglich fünf Anrufe, bei denen Leute gefragt haben: Können wir kommen, habt ihr offen?"

Jürgen Maurer, Messer Maurer in Heilbronn

Die Öffnungswoche sei trotz der Schwierigkeiten gut gewesen, meint Elvira Kulovac von der Elis Mode Boutique in Neckarsulm (Kreis Heilbronn).

"Die Leute haben sich gefreut und eingekauft."

Elvira Kulovac, Elis Mode Boutique in Neckarsulm

Inzidenzen steigen dauerhaft

Nachdem die Corona-Inzidenzen in der Stadt Heilbronn und im Landkreis Heilbronn wieder mehrere Tage über 50 waren, müssen Einzelhändler in den "Click and Meet"-Modus wechseln. Mit wieder deutlich ansteigenden Zahlen haben zwar Experten gerechnet und gewarnt, die Hoffnung war bei vielen Händlern trotzdem groß.

"Die Stimmung bei uns ist jetzt natürlich sehr verhalten, komisch auch für uns und ich glaube, ich spreche für alle Inhaber in der Stadt, dass wir jetzt deprimiert sind. Wir brauchen jetzt wieder ein Stück Normalität."

Elvira Kulovac, Elis Mode Boutique in Neckarsulm
Einzelhandel Neckarsulm (Foto: SWR)
Einzelhandel in Neckarsulm: Muss wieder Terminshopping anbieten

"Notbremse im Hohenlohekreis"

Für die Einzelhändler im Hohenlohekreis gilt seit Dienstag wieder "Click and Collect". Das heißt, Waren dürfen bestellt und können an der Ladentür abgeholt werden. Claudia Brunner vom Modehaus Frank in Öhringen bedauert die verschärften Regelungen, die der Hohenlohekreis nach Inzidenwerten von über 100 erlassen musste. Grundlage ist die Corona-Verordnung des Landes. Zuvor war für einige Tage Terminshopping möglich, also mit einer Beratung im Laden.

"Wir sind natürlich nicht erfreut. Die Stimmung war wirklich gut, die Kunden waren ganz happy im Laden. Das war wieder richtig schön. Das trifft uns jetzt richtig hart."

Claudia Brunner, Inhaberin Modehaus Frank Öhringen

Besonders groß sei die Nachfrage im Modehaus in der Baby- und Kinderabteilung gewesen. Kinder bräuchten nun mal neue Kleidung. Für Claudia Brunner ist es nicht nachvollziehbar, weshalb Kinderbekleidung nicht zum täglichen Bedarf zähle.

Die "Notbremse" im Hohenlohekreis sorgt auch dafür, dass Amateur- und Freizeitsport ab sofort wieder pausieren muss. Außerdem gelten im Hohenlohekreis wieder die strengeren Kontaktbeschränkungen. Eine nächtliche Ausgangsbeschränkung gibt es allerdings nicht.

Heilbronn

Inzidenzwerte zu hoch - Einkaufen nur noch per "Click and Meet" Corona-Regeln in Heibronn-Franken werden verschärft

Da die Corona-Inzidenzwerte in Heilbronn-Franken steigen, werden die Lockerungen in der Region wieder zurückgefahren. Das Einkaufsvergnügen vor Ort ist damit teilweise wieder vorbei.  mehr...

Heilbronn

Updates rund um die Pandemie in Heilbronn-Franken Corona-Blog: Inzidenzen in der Region steigen weiter an

Auch die Region Heilbronn-Franken ist stark betroffen von der Coronavirus-Pandemie. Neue Entwicklungen und wie die Menschen in der Region mit der Situation umgehen, erfahren Sie im Corona-Blog des SWR Studios Heilbronn.  mehr...

STAND
AUTOR/IN