STAND

In Beilstein (Kreis Heilbronn) sind auch am Mittwoch die Zufahrten zum Rodelgebiet am Stocksberg zeitweise gesperrt worden. Damit sollte starker Andrang wie die vergangenen Tage verhindert werden.

Die Zufahrten wurden auch am Feiertag beaufsichtigt. Das Wetter war bedeckt mit Nieselregen oder ein paar Flocken. Der Schnee am Stocksberg war pappig. Trotzdem hatten sich viele aufgemacht, um ein bisschen Wintervergnügen zu haben. Die offiziellen Parkplätze am Stocksberg waren gegen 11 Uhr voll. Die Polizei ordnete die Sperrung der Zufahrtswege an. Die Beilsteiner Feuerwehr errichtete Sperrgatter und überwachte den Verkehr.

Stocksberg bei Beilstein (Foto: SWR)
Die Feuerwehr war im Einsatz

"Zur Sicherheit der Schneetouristen, der Einwohnerinnen und Einwohner vor Ort, mussten wir aktiv werden, haben das entsprechend vorbereitet um gut aufgestellt zu sein."

Markus Kleemann, Bürgermeister Oberstenfeld

Sicherheit vor Freizeit

Auch die Nachbargemeinde Oberstenfeld sperrte vorsorglich Anfahrtswege, so Bürgermeister Markus Kleemann: "So sehr ich Verständnis habe für die Menschen, die natürlich jetzt stark eingeschränkt sind, Freizeitmöglichkeiten sind so gut wie nicht möglich, so sehr muss ich sagen, dass Sicherheit einfach vorgeht."

Schon Dienstagfrüh wurden die Flächen, auf denen bislang inoffiziell geparkt wurde, mit Bändern abgesperrt, nachdem auch am Montag wieder ein großer Andrang am Stocksberg herrschte.

Komplette Stocksberg-Sperrung noch nicht vom Tisch

Wer dorthin will, wenn alles zugeparkt ist, werde weggeschickt, so Beilsteins Bürgermeister Patrick Holl. Auch eine komplette Sperrung des Stocksbergs sei noch nicht vom Tisch.

"Eine generelle Sperrung im Vorhinein wäre sicherlich das letzte Mittel, dass man aber nicht ausschließen kann, wenn es gar nicht anderweitig funktionieren sollte."

Beilsteins Bürgermeister Patrick Holl

Hunderte Autos am Stocksberg

Der Beilsteiner Bürgermeister rät von einem Besuch des Stocksbergs ab. Am Sonntag ging zeitweise nichts mehr auf den Straßen rund um dem beliebten Rodelberg - aus dem ganzen Umland waren Schneebegeisterte nach Beilstein-Stocksberg gekommen, um frische Luft zu schnappen und den Hügel mit dem Schlitten unsicher zu machen.

Verständnis für Wintersportler - dennoch Hinweis auf Corona-Verordnung

Auch Beilsteins Bürgermeister Patrick Holl zeigte Verständnis für die vielen Wintersportler. Derzeit gebe es kaum Freizeitangebote. Nichtsdestotrotz gelte immernoch die Corona-Verordnung, so Holl. An die müsse man sich auch beim Rodeln halten.

Polizei zog Notbremse und sperrte Zufahrtswege

Schon früh war am Sonntag die Weinsberger Polizei (Kreis Heilbronn) mit Streifen vor Ort, appellierte in Durchsagen an die Besucher, die Corona-Verordnung zu beachten und die Straßen freizuhalten. Am Nachmittag dann die Notbremse: An drei Punkten wurden die Zufahrtsstraßen zum Stocksberg gesperrt, Straßenmeisterei und Feuerwehr leiteten den Verkehr um.

"Wir wurden alarmiert von der Polizei, weil hier oben ein totales Verkehrschaos war. Wir sperrten ab. Es klappt ganz gut, ein paar sind immer dabei, die diskutieren möchten. Aber wenn man bestimmt sagt, dass sie weiterfahren sollen, dann funktioniert das auch."

Simon Gemmrich, Freiwillige Feuerwehr Beilstein

Menschen wollen Spaß haben

Nur wer zu Fuß unterwegs war, kam noch zum Rodelberg. Die Menschen ließen sich den Spaß dennoch nicht nehmen und sausten mit Schlitten und Bobs den vernebelten Berg hinunter. Daheim, so der Tenor, falle einem schließlich langsam die Decke auf den Kopf: "Lasst uns doch unseren Spaß haben, wir sind an der frischen Luft und halten doch alle Abstand", so ein Mann, der mit seinem Sohn vor Ort war.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Sperrungen, Staus und Parkplatz-Not Ansturm auf höhere Lagen in Baden-Württemberg

Nach dem Neuschnee am Wochenende kam es in den höheren Lagen des Landes durch zahlreiche Ausflügler zu teilweise chaotischen Zuständen. Auch am Montagmorgen sind viele Parkplätze bereits wieder belegt.  mehr...

Landkreis Rastatt

Der neue Outdoor-Boom Corona-Beschränkungen sorgen für Ansturm im Schwarzwald

Die Freizeit-Optionen haben sich 2020 angesichts der zahlreichen Corona-Beschränkungen verändert. Viele Menschen stürzten sich in die Natur. Im Schwarzwald hatte der Boom jedoch auch unangenehme Nebeneffekte.  mehr...

STAND
AUTOR/IN