Zink Feuerwerk (Foto: SWR)

Verkauf von Feuerwerk zu Silvester verboten

Kein Feuerwerk in Heilbronn-Franken: Böllerverbot trifft Branche hart

STAND

Die Bundesregierung hat erneut ein Verkaufsverbot von Silvesterknallern beschlossen. Dadurch kommen Hersteller wie die Firma Zink-Feuerwerk aus Cleebronn in starke Bedrängnis.

Zum Rutsch ins neue Jahr lässt man es gerne krachen: Raketen, Böller oder professionelles Feuerwerk. Hauptsache laut und bunt. Doch auch in diesem Jahr wird es coronabedingt ein ruhiges Silvesterfest.

Auf besonders publikumsträchtigen Plätzen soll es ein Feuerwerksverbot geben: Der Verkauf von Böllern und Feuerwerk ist deutschlandweit verboten. Der Beschluss der Ministerpräsidenten-Konferenz sorgt für Unmut in der Branche.

Kurzarbeit bei Zink-Feuerwerk

Arne von Boetticher, Geschäftsführer der Firma Zink-Feuerwerk in Cleebronn (Kreis Heilbronn), musste bereits im laufenden Jahr Kurzarbeit anmelden. Dass die Bundesregierung nun erneut ein flächendeckendes Verkaufsverbot von Feuerwerkskörpern zu Silvester beschlossen hat, trifft den Unternehmer hart.

"Für die Branche ist das verheerend. Unter dem Jahr dürfen Feuerwerkskörper ja gar nicht verkauft werden. Viele Betriebe sind von diesem saisonalen Geschäft abhängig."

Arne von Boetticher, Geschäftsführer Zink Feuerwerk (Foto: SWR)
Arne von Boetticher, Geschäftsführer Zink Feuerwerk, verkauft seine Produkte an den Fachhandel

Das Geschäft steht und fällt mit Silvester

Die Mitarbeiter des mittelständischen Raketenherstellers in Cleebronn produzieren zwar auch für andere Großveranstaltungen, doch auch die hätten im laufenden Jahr kaum stattgefunden. Die ganze Branche lebe vor allem von diesem einen Silvester-Tag.

Auch wenn die bereits verkauften Produkte an den Fachhandel nicht mehr zurückgegeben werden können, verlagere sich das Problem nur um ein Jahr, so Boetticher. Das Lager der Händler sei noch vom Vorjahr gefüllt, so dass man davon ausgehen könne, bis zum Ende des nächsten Jahres Umsatzeinbrüche zu verbuchen.

Zink Feuerwerk (Foto: SWR)
Zink Feuerwerk

Feuerwerk nicht zwangsläufig Infektionstreiber

Boetticher wünscht sich einen differenzierteren Umgang mit dem Böllerverbot. In weniger dicht besiedelten Regionen sei ein Feuerwerk kein Infektionstreiber, sagt er.

"Im dichten Menschengedränge muss man kein Feuerwerk anzünden. Aber dass auf dem freien Land, in den Vorstädten kein Feuerwerk geschossen werden darf, das geht meines Erachtens zu weit."

Immerhin: Für die betroffenen Unternehmen in der Branche ist eine Kompensation im Rahmen der geplanten Wirtschaftshilfen vorgesehen.

Künzelsau

Erneut Einschränkungen vor Weihnachten in Heilbronn-Franken Corona: 2G-Regel stellt Einzelhändler vor Herausforderung

Bund und Länder haben die 2G-Regel im Einzelhandel beschlossen. In mehreren Kreisen in Heilbronn-Franken gelten die verschärften Regeln für Ungeimpfte bereits, da bei der Sieben-Tage-Inzidenz die 500er-Marke überschritten wurde.  mehr...

Heilbronn

Marktbeschicker und Veranstalter müssen zusammenpacken Corona-Verordnung: Weihnachtsmärkte in Heilbronn-Franken abgesagt

In Baden-Württemberg gilt die Corona-"Alarmstufe II". Die Landesregierung plant zum Freitag, Weihnachtsmärkte komplett zu schließen.  mehr...

Künzelsau

3G-Regel voraussichtlich ab Mittwoch am Arbeitsplatz Corona-Testpflicht: Firmen in Heilbronn-Franken arbeiten mit Taskforces

Am Arbeitsplatz gilt wohl ab Mittwoch die 3G-Regel. Nur wer geimpft, genesen oder frisch getestet ist, darf zur Arbeit kommen. So setzen Firmen in Heilbronn-Franken die Regel um.  mehr...

STAND
AUTOR/IN