Ein Zug der SWEG (Foto: SWR)

ver.di-Mitglieder besorgt

Streitpunkt: SWEG-übergreifender Tarifvertrag

STAND
AUTOR/IN
Anna Knake

Immer wieder streikt die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) - auch auf der Frankenbahn. Die GDL fordert einen Tarifvertrag für alle SWEG-Mitarbeitenden. ver.di äußert Bedenken.

Während die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) bei ihren aktuellen Bahnstreiks einen Tarifvertrag für alle Mitarbeitenden der Südwestdeutsche Landesverkehrs-GmbH (SWEG) fordert, sehen ver.di-Mitglieder das eher kritisch. Jan Bleckert vom ver.di Landesbezirks Baden-Württemberg sagte dem SWR, viele ver.di-Mitglieder seien zufrieden mit ihrem Tarifvertrag und verstehen die Bestrebung der anderen Gewerkschaft nicht, auch andere Tarifverträge mit einzubringen. Aktuell gibt es innerhalb der SWEG verschiedene Tarifverträge.

"Die Positionen, die von anderen Gewerkschaften da vertreten werden, sind in unseren Tarifverträgen geregelt und unsere Mitglieder sind damit zufrieden."

Sondersitzung des SWEG-Aufsichtsrats

Am Donnerstag will die SWEG außerdem darüber informieren, zu welchem Beratungsergebnis eine Sondersitzung ihres Aufsichtsrats am Dienstag geführt hat.

Aktuell streikt die GDL immer wieder auf regionalen Strecken, um einen konzernübergreifenden Tarifvertrag bei der Südwestdeutschen Eisenbahngesellschaft durchzusetzen. Dort arbeiten jedoch mehr ver.di- als GDL-Mitglieder.

Mehr zu den Lokführer-Streiks

Heilbronn

Pendler strandeten am Bahnsteig GDL-Streik am Dienstag bei SWEG inzwischen beendet

Bahnfahren nach Stuttgart, Mannheim oder nach Osterburken ist auch nach Streikende am Dienstagmorgen ein Glücksspiel. Die SWEG rät dringend, die Abfahrtzeiten zu prüfen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Heilbronn

Viele Züge bleiben erneut stehen Wieder GDL-Streiks: Pendler aus Heilbronn-Franken betroffen

Die Gewerkschaft der Lokomotivführer bestreikt seit dem frühen Mittwochmorgen wieder die Bahnstrecken der SWEG. Auch Fahrgäste aus der Region sind wieder betroffen.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
Anna Knake