Telefonzelle mit Schildern für den Zwiebel-, Kartoffel- und Eierverkauf (Foto: SWR)

Telefonzellen vor dem Aus

Öhringen-Ohrnberg: Telefonzelle als Hofladen

STAND

Am Montag wird an den restlichen Telefonzellen in Deutschland die Münzzahlung deaktiviert. Was aus den gelben Häuschen werden könnte, kann man zum Beispiel in Ohrnberg sehen.

Den rund 12.000 übrig gebliebenen Telefonzellen in Deutschland geht es an den Kragen. Am Montag wird bundesweit die Münzzahlung in den Häuschen deaktiviert. Bis Anfang 2025 sollen alle abgebaut werden. Doch was könnte aus ihnen werden? In Öhringen-Ohrnberg (Hohenlohekreis) steht schon seit sechs Jahren eine ausgemusterte Telefonzelle. Hannes Pfisterer nutzt sie als kleinen Hofladen.

Hannes Pfisterer vor seinem Telefonzellenlädle. (Foto: Hannes Pfisterer)
Hannes Pfisterer vor seinem Telefonzellenlädle. Hannes Pfisterer

Er hat sie dazu selbst umgebaut. Darin gibt es einen Eierkühlschrank, Kartoffeln, Zwiebeln. Auch Honig hatte er schon einmal dort angeboten, es kam aber zu Diebstählen, deswegen gibt es den jetzt direkt am Haus.

Für Kartoffeln musste ein Verkaufsraum her

Auf die Idee kam er vor sechs Jahren. Damals baute er verschiedene Kartoffelsorten an, die gelben seien besonders gefragt gewesen. Für diese brauchte es einen trockenen Verkaufsraum. Dann kam er auf die Idee der Telefonzelle. Da stand eine in einem Nachbarort bei jemandem im Garten und war abgeschlossen. Hannes Pfisterer holte sie ab, hat sie umgebaut und hergerichtet, seitdem steht sie vor dem Haus als Hofladen.

Echte Telefonzelle in Ohrnberg manchmal genutzt

Pfisterer mit seinen 29 Jahren war selbst durchaus einige Male auf eine echte, funktionierende Telefonzelle angewiesen. In Ohrnberg gab es eine Telefonzelle, da musste er schon mehrfach im Jahr zuhause anrufen, dass er gern abgeholt werden wolle bei Sturm und Regen.

Interessenten können sich bei der Telekom melden

Die Telekom teilt übrigens mit, wer sich für eine der ausgemusterten Telefonzellen interessiert, kann sich über Hotlines oder das Internet an sie wenden. Man müsse sich aber auf eine lange Warteliste einstellen. Gelbe Häuschen hätten sie jedoch schon lange nicht mehr im Angebot.

Mehr zu Hofläden

Wolfegg

Mutter-und-Kind-Gruppen für Rinder Bei Wolfegger Landwirt bleiben Kälbchen bei den Kühen

Hubert Blank, Landwirt aus Wolfegg (Kreis Ravensburg), war für seine Rinderaufzucht für den CeresAward "Bester Bauer" nominiert. Die Kühe leben auf seinem Hof in Oberschwaben in "Mutter-Kind-Gruppen".  mehr...

Regionale Ernährung Kann regionale Ernährung funktionieren? (Teil 1)

Ist regionale Ernährung in unserer globalen Versorgungswelt nur eine schöne Utopie oder tatsächlich machbar? Und unter welchen Bedingungen?  mehr...

Titisee-Neustadt

Ernüchternde Tourismus-Bilanz 2021 Hochschwarzwald: Weniger Gäste, aber höherer Anspruch

Im Hochschwarzwald haben in den ersten acht Monaten des Jahres 2021 nochmals deutlich weniger Gäste übernachtet als im Corona-Jahr 2020. Vor allem ausländische Gäste fehlten.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR