Flüchtlinge Ukraine Weinsberg  (Foto: SWR, Simon Bendel)

Unterbringung in Privathaushalten wird immer schwieriger

Kreistag Hohenlohe beschließt Mehrausgaben für ukrainische Flüchtlinge

STAND

Im Hohenlohekreis ist die finanzielle Belastung durch die Unterbringung ukrainischer Flüchtlinge immer größer - der Kreistag hat nun Mehrausgaben für 2022 beschlossen.

Mit zwei Gegenstimmen beschloss der Kreistag am Montagabend bei seiner Sitzung in Neuenstein eine entsprechende Vorlage des Landratsamtes, die Mehrinvestitionen von rund 1,6 Millionen Euro vorsieht. Mit dem Geld sollen unter anderem weitere Unterkünfte für Geflüchtete entstehen.

Unterbringung wird immer größere Herausforderung

Inzwischen sind im Hohenlohekreis mehr Geflüchtete untergekommen als im Jahr 2015, gerade in den ersten Monaten viele davon in Privatunterkünften.

"Wir haben momentan (...) die Situation, dass wir noch alle Flüchtlinge gut unterbringen können. Aber wir merken eine Verschärfung der Lage, wir bekommen mehr Zuweisungen. Und das wird zunehmend eine Herausforderung."

Je nach Monat seien es 30 bis 40 Flüchtlinge, die in den Hohenlohekreis kämen - zusätzlich zu denen, die man aus der Ukraine aufgenommen haben, sagte Neth dem SWR. Nur durch die große Solidarität der Einwohner könne der Landkreis die Geflüchteten aus der Ukraine unterbringen. Das geht aus einer Drucksache für eine Kreistagssitzung am Montagnachmittag in Neuenstein (Hohenlohekreis) hervor.

Zahl der untergebrachten Flüchtlinge steigt weiter

Der Kreis übernimmt für die Unterbringung einen Teil der Kosten, bis zum Jahresende rechnet er mit sogenannten Transferleistungen in Höhe von 3,4 Millionen Euro. Zusätzlich weise das Land Baden-Württemberg seit dem Sommer dem Hohenlohekreis zahlreiche Asylsuchende zu.

Nach Meldung des Bundesinnenministeriums sind in Deutschland zwischenzeitlich über eine Million Geflüchtete aus der Ukraine registriert. Etwa 1.100 Personen davon sind aktuell im Hohenlohekreis untergebracht. Der Landkreis baut auch weiterhin neue Möglichkeiten für die Unterbringung von Geflüchteten auf.

Mehr zum Thema

Landkreis Heilbronn

Kreis Heilbronn sucht dringend Wohnraum Bad Rappenau: Auch neue Geflüchtetenunterkunft bald voll

Das Heilbronner Landratsamt muss bald mindestens 140 Geflüchtete aus diversen Ländern unterbringen. Auch die neueste Unterkunft in Bad Rappenau könne das nicht stemmen.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Schwäbisch Hall

Bis zu 126 Plätze Nikolaihaus in Schwäbisch Hall wird Flüchtlingsunterkunft

Im Nikolaihaus in Schwäbisch Hall sollen künftig Flüchtlinge und Obdachlose untergebracht werden. Das hat der Gemeinderat am Mittwochabend entschieden.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Heilbronn

Landkreistag fordert höhere Bundesmittel für Flüchtlingskosten Heilbronner Landrat zu Flüchtlingszahlen: "Belastungsgrenze erreicht"

Der Landrat des Landkreises Heilbronn, Norbert Heuser, fordert vom Land eine vollständige Erstattung der Kosten, die zurzeit für Geflüchtete aufgebracht werden müssen.  mehr...

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR