Stempel mit Aufschrift Bürgergeld auf Geldscheinen (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / CHROMORANGE | Christian Ohde)

53 Euro mehr im Monat

Bundestag beschließt Bürgergeld: Heilbronner darüber gespalten

Stand

Der Bundestag hat am Donnerstag für die Einführung des Bürgergelds gestimmt. In der Heilbronner Bevölkerung ist man bei diesem Thema unterschiedlicher Meinung.

Die Heilbronner Bevölkerung ist sich nicht einig über das Bürgergeld. Der Bundestag hat die Einführung am Donnerstag beschlossen, im Bundesrat droht die Union aber mit einer Blockade. Das Bürgergeld soll zum Jahreswechsel das bisherige Hartz-IV ersetzen.

In einer nicht repräsentativen Umfrage des SWR in der Heilbronner Innenstadt sind die Ansichten unterschiedlich. Für einige bestehe die Gefahr, "warum soll man sich da noch Arbeit suchen", eine andere Passantin denkt, diese Gefahr bestehe weniger, da die Lebensqualität mit Arbeit doch höher sei.

Viele finden, es sei wichtig, Arbeitslose zu unterstützen und bei schwierigen Situationen aufzufangen. Für manche sind die 53 Euro mehr "nicht die Welt", für andere "viel zu viel". Eine andere Person fragt sich, warum eine solche Erhöhung dann nicht auch einfach für Rentner möglich sei.

Bei einem Punkt herrscht allerdings Einigkeit: Arbeit müsse sich lohnen. Es dürfe nicht der Fall sein, dass man mit Bürgergeld und weiteren Zuschüssen mehr Geld bekomme, als jemand mit einer Vollbeschäftigung, der "sich den Arsch aufreiße".

Eckpunkte des neuen Bürgergelds

In Zukunft sollen die Empfänger mehr Geld erhalten, 502 Euro statt zuvor 449 Euro. Außerdem sollen Weiterbildungsmaßnahmen stärker gefördert werden. Zusätzlich sollen Sanktionen in den ersten sechs Monaten erschwert werden und auch eigenes Vermögen soll zu einem höheren Betrag unangetastet bleiben. Für die Regierung sei das Ziel, Arbeitslose weniger unter Druck zu setzen und stattdessen durch Weiterbildung und Qualifikationen fit für den Arbeitsmarkt zu machen. So soll auch dem Fachkräftemangel entgegengewirkt werden. CDU und CSU dagegen sehen durch die Erhöhung die Motivation gemindert, sich Arbeit zu suchen, die AfD argumentiert ähnlich.

Mehr zum Thema Bürgergeld:

RLP

Seit Januar in Kraft Änderungen zum 1. Juli - Fragen und Antworten zum Bürgergeld

Im Januar hat das Bürgergeld die Hartz-VI-Regeln abgelöst - nach langem Streit und etlichen Runden im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat. Ab dem 1. Juli gelten nun weitere Änderungen.

Aktuell um 12 SWR1 Rheinland-Pfalz

Stuttgart

Zeitplan in Gefahr? BW-Landesregierung streitet über Pläne fürs Bürgergeld

Grün-Schwarz streitet über das Bürgergeld. Landeschef Kretschmann fürchtet um den Zeitplan für die Einführung. Ministerin Hoffmeister-Kraut will die Hartz-Gesetze reformieren.

Nachrichten, Wetter SWR2

Baden-Württemberg

Debatte über geplanten Hartz-IV-Nachfolger BW-Ministerin warnt vor Eile bei Bürgergeld-Beschlüssen

Erst Regelsätze erhöhen, danach die Reform? In der Debatte über das Bürgergeld als Hartz-IV-Nachfolger unterstützt BW-Ministerin Hoffmeister-Kraut den Vorschlag von CDU-Chef Merz.

SWR Aktuell am Morgen SWR Aktuell

Stand
AUTOR/IN
SWR