STAND

Der Freizeitpark Tripsdrill bei Cleebronn (Kreis Heilbronn) wartet darauf, bald wieder öffnen zu können und appelliert an die baden-württembergische Landesregierung, die fortdauernde Schließung von Freizeitparks und zoologischen Einrichtungen aufzuheben. Den Start in die Saison hatte der Freizeitpark Tripsdrill am 27. März geplant.Doch nachdem der aktuelle Lockdown bis zum 18. April verlängert wurde, gibt es derzeit noch keine Öffnungsperspektiven. Auch die autarken Übernachtungsmöglichkeiten in den Baumhäusern und Schäferwagen im Natur-Resort bleiben geschlossen. Für Tripsdrill sei dies mit herben Einschnitten verbunden, heißt es in einer Mitteilung. Trotz fehlender Einnahmen musste die Saison vorbereitet werden. Binnen weniger Tage könnte der Parkbetrieb hochgefahren werden, wenn es dafür grünes Licht gäbe. Da dies nicht der Fall ist, müsse man wieder verstärkt auf Kurzarbeit zurückzugreifen. Im Vorjahr waren zeitweise bis zu 200 Mitarbeiter davon betroffen, aktuell könnten es noch mehr werden.

STAND
AUTOR/IN