STAND

Nachdem Einsatzkräfte am Mittwochnachmittag in der Jagst bei Widdern (Kreis Heilbronn) den 81-jährigen Vermissten tot geborgen haben, bleibt die Todesursache weiter unklar. Die Polizei ermittelt.

Seit Montag suchten Polizei, Feuerwehr und weitere Helfer nach dem 81-jährigen Mann. Jetzt wurde ein Leichnam in der Jagst gefunden. Feuerwehrtaucher waren im Einsatz, um den Toten aus dem Fluss zu bergen. Die Polizei hat am Mittwochabend bestätigt, dass es sich um den vermissten Rentner handelt.

Noch ist aber unklar, wie es im Detail zu dem tragischen Tod kommen konnte. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Schwierige Suche - Treibgut nach starken Regenfällen in der Jagst

Wegen des anhaltenden Regens hatte sich die Suche schwierig gestaltet. Zwischenzeitlich war der Pegel der Jagst bei Widdern leicht gesunken, stieg aber nach Polizeiangaben wieder an. Der Fluss führte wegen der starken Strömung viel Treibgut mit.

Mann wahrscheinlich ausgerutscht und in die Jagst gestürzt

Nach bisherigen Erkenntnissen wollte der 81-jährige Mann in der Nacht auf Montag hinter seinem Haus arbeiten, direkt am Jagstufer. Einsatzkräfte fanden dort Werkzeug. Die Polizei geht davon aus, dass er auf matschigem Untergrund abgerutscht und in den Fluss stürzte. Mit einem Großaufgebot hatten Einsatzkräfte nach dem Vermissten gesucht, auch ein Hubschrauber war im Einsatz.

Widdern

Regen hält Feuerwehren auf Trab Hochwasserlage im grünen Bereich - Suche nach Vermisstem in der Jagst fortgesetzt

Polizeibeamte suchen am Dienstag in der Jagst weiter nach einem 81 Jahre alten Mann, der seit dem frühen Montagmorgen in Widdern (Kreis Heilbronn) vermisst wird.  mehr...

STAND
AUTOR/IN