STAND

Das Landesverkehrsministerium hat am Dienstag Ergebnisse einer Studie vorgelegt, bei welchen stillgelegten Bahnstrecken sich eine Reaktivierung lohnen würde. Im Blick sind auch mehrere Trassen in Heilbronn-Franken.

Stillgelegte Bahnstrecken "haben ein beträchtliches Potenzial", so Landes-Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) bei der Vorstellung der Studie: "Das wollen wir heben", so der Minister weiter. Er will dafür sorgen, dass viele Städte und Gemeinden wieder an die Schiene angebunden werden. Gerade im ländlichen Raum könne das die Wirtschaft und die Region stärken und zur Verkehrswende und dem Klimaschutz beitragen.

Über 1.500 Fahrgäste am Tag

Besonders gute Chancen in Heilbronn-Franken hat nach der Studie der Landesregierung die Bottwartalbahn. Sie beginnt in Marbach (Kreis Ludwigsburg) und führt über Beilstein (Kreis Heilbronn) bis nach Heilbronn. Hier herrscht laut Studie - wie auf elf anderen Strecken auch – ein "sehr hohes Nachfragepotenzial". Das heißt: mehr als 1.500 Fahrgäste pro Schultag.

Eine Bahn fährt durch eine malerische grüne Landschaft (Foto: Hans-Joachim Knuper, Bürgeraktion Bottwartakbahn)
Die Bottwartalbahn bei Beilstein (Kreis Heilbronn) Hans-Joachim Knuper, Bürgeraktion Bottwartakbahn

Ein "hohes Fahrgastaufkommen von 750 bis 1.500 Fahrgästen" werde in der Region Heilbronn-Franken auf zwei stillgelegten Streckenabschnitten erwartet: auf der Kochertalbahn zwischen Waldenburg und Künzelsau (beide Hohenlohekreis) und der Zabergäubahn zwischen Lauffen (Neckar) und Zaberfeld (beide Kreis Heillbronn).

Landkarte Reaktivierung von Schienenstrecken. Auschnitt vergrößert.   (Foto: Pressestelle, Ministerium für Verkehr; Montage SWR)
Pressestelle Ministerium für Verkehr; Montage SWR

Verein pflegt stillgelegte Bahnstrecke

Die alten Gleise in Zaberfeld werden regelmäßig vom Verein "Zabergäu pro Stadtbahn" gepflegt und vom Buschwerk befreit. Der Personenverkehr wurde bereits 1986 eingestellt, der Güterverkehr im Jahr 1994. Seitdem ist das Gleis im Bereich des Lauffener Bahnhofs unterbrochen und die Strecke offiziell stillgelegt.

Auf der Kochertalbahn zwischen Waldenburg und Künzelsau wurde der Personenverkehr 1981 stillgelegt, der Güterverkehr folgte zehn Jahre später. Im Gegensatz zur Zabergäubahn wurde die Bahnstrecke zurückgebaut, abschnittsweise verlaufen heute Fuß- und Radwege auf oder neben der ehemaligen Trasse. Seit dem vergangenen Jahr besteht die Bürgerinitiative "Wir bauen die neue Kochertalbahn" unter Leitung des Künzelsauer CDU-Bundestagsabgeordneten Christian von Stetten. Die Initiative setzt sich für die Reaktivierung der Bahnstrecke ein. Der Hohenlohekreis hatte die Reaktivierung bereits 2012 auf Eis gelegt – zu teuer mit 71 Millionen Euro ohne Unterstützung vom Land.

Auch die Strecke zwischen Blaufelden und Langenburg wurde in der Studie unter die Lupe genommen. Hier ist höchstens mit touristischem und Gelegenheitsverkehr zu rechnen, heißt es.

Alte Bahngleise der Zabergäubahn (Foto: SWR)
Alte Bahngleise der Zabergäubahn (Archivbild)

Bund und Land wollen Reaktivierungsvorhaben unterstützen

42 Strecken in Baden-Württemberg wurden insgesamt überprüft. In einer Machbarkeitsstudie hat das Land untersuchen lassen, mit welchem Fahrgastaufkommen Region, Bahn und Land bei einer Reaktivierung alter Schienenstrecken rechnen könnten.

Minister Hermann betonte: Die Rahmenbedingungen für neue Reaktivierungsvorhaben seien so günstig wie nie. Nun liege es an den Vertretern der Kommunen, konkrete Pläne für Reaktivierungsvorhaben vorzulegen. Der Bund wolle die Reaktivierungen mit 90 Prozent fördern, das Land lege noch einmal sechs Prozent drauf. Auch die Betriebskosten sollen dann mit über der Hälfte gefördert werden. Von jetzt bis Ende 2023 will das Land Machbarkeitsstudien finanzieren.

Verkehrsministerium stellt Studie vor Diese Bahnstrecken könnten in Baden-Württemberg wieder aktiviert werden

Das Verkehrsministerium will heute eine Studie vorlegen, die zeigt, welche stillgelegten Bahnstrecken in Baden-Württemberg wieder reaktiviert werden könnten. Für insgesamt 42 Stecken wurde eine Machbarkeitsstudie durchgeführt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN