Lehrensteinsfeld

Wegen Spahn-Beleidigung: Strafbefehl akzeptiert

STAND

Wegen Beleidigung und Bedrohung des Ex-Bundesgesundheitsministers Jens Spahn (CDU) musste sich ein Mann vor dem Amtsgericht Heilbronn verantworten. Am Montag nahm er den zuvor abgelehnten Strafbefehl über 2.500 Euro an. Der 65-Jährige aus Lehrensteinsfeld (Kreis Heilbronn) habe Spahn im November 2021 in einer E-Mail als "nicht normal denkenden Vollpfosten" bezeichnet. Zudem habe er gedroht, nach Berlin-Dahlem zu fahren, um Spahn - so wörtlich - "in der Dunkelheit ordentlich was in die Fresse zu hauen", heißt es. Die Staatsanwaltschaft Heilbronn verfolge Hass-Straftaten im Netz konsequent, so Sprecherin Mareike Hafendörfer, genaue Zahlen habe sie aber nicht.

STAND
AUTOR/IN