Impfung (Symbolbild) (Foto: SWR, Simon Bendel)

Offizielle STIKO-Empfehlung für zweite Corona-Auffrischimpfung

Trotz Hin und Her: Hausarzt begrüßt Empfehlung zum zweiten Booster ab 60

STAND
AUTOR/IN
Alexander Dambach

Die Ständigen Impfkommission (STIKO) empfiehlt eine zweite Auffrischungsimpfung nun doch ab 60 Jahren. Ärzte und Apotheker in der Region begrüßen das.

Die STIKO zieht jetzt nach: Sie schließt sich jetzt auch der Empfehlung der EU-Gesundheitsbehörde ECDC und der EU-Arzneimittelbehörde EMA vom Juli an. Die vierte Corona-Impfung wird nicht mehr nur für ab 70-Jährige empfohlen, sondern schon ab 60 Jahren. Zwar über einen Monat später, aber immerhin - der Heilbronner Apotheker Dieter Harfensteller reagiert mit Verständnis. Die Daten- und Studienlage zum Virus ändere sich nun mal nach wie vor ständig und habe dann eben Anpassungen zur Folge.

"Ich sage es mal so: Beim Laien kommt so etwas sicherlich so an, ja die wissen nicht was sie tun."

Mehr Klarheit nach Corona-Infektionen

Man müsse weiter mit der Unklarheit leben, wie sich das Coronavirus entwickle. Jeder wolle Klarheit und auch wissen, wie es im Herbst und Winter weitergehe. Aber diese Klarheit gebe es leider nicht, so Harfensteller. In einem Punkt hätte sich der Apotheker mehr Informationen gewünscht: Wie mit Menschen bei einer Auffrischungsimpfung umzugehen ist, die eine Corona-Infektion durchgemacht haben. Diese könne man ja auch als eine Art "kleine Boosterung" ansehen.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) fasste - nach Bedarf - die Impfung auch schon für unter 60-Jährige ins Auge. Unklar ist laut Ulrike Till aus der SWR Wissenschaftsredaktion allerdings, aufgrund welcher Studien Lauterbach für den zweiten Booster dabei plädiert. 

Allgemeinmediziner begrüßt Entscheidung

Der Allgemeinmediziner Manfred Frenzel, der Praxen in Beilstein und Ellhofen (beide Kreis Heilbronn) betreibt, vertraut der Ständigen Impfkommission und ihrer Expertise: "Ich halte die Entscheidung für richtig, weil ja ab 60 die Zahl der chronisch kranken Menschen deutlich ansteigt."

Dr. Manfred Frenzel hat Praxen in Beilstein und Ellhofen - er testet derzeit auch vermehrt Patienten auf den Coronavirus (Foto: SWR)
Dr. Manfred Frenzel hat Praxen in Beilstein und Ellhofen (Archivbild).

Dass es in den vergangenen Wochen ein Hin und Her gegeben habe, für welche Altersgruppe nun eine zweite Auffrischungsimpfung infrage komme, sei bedauerlich.

"Ich finde es traurig, dass die Wissenschaftler es nicht schaffen, einen Konsens zu finden, der unterlegt ist mit Wissen."

Es sei schade, dass das Thema Gesundheit so zu einem "Spielball politischer Interessen" werde.

Altersgrenze abgesenkt

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hatte am Donnerstag ihre Empfehlung für die Booster-Impfungen aktualisiert und empfiehlt die zweite Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus nun bereits ab 60 Jahren - statt wie bisher ab 70 Jahren.

Corona-Pandemie STIKO empfiehlt zweite Booster-Impfung für alle über 60

Die Ständige Impfkommission empfiehlt die vierte Impfung jetzt auch für alle Menschen ab 60 statt bisher ab 70 Jahren.  mehr...

Zugleich riet das Expertengremium den betreffenden Altersgruppen, nicht auf einen angepassten Impfstoff zu warten. Mit den derzeit verfügbaren Impfstoffen werde weiterhin ein sehr hoher Schutz gegen schwere Verläufe erzielt. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) strebt die Zulassung eines an Subtypen der Omikron-Variante angepassten Corona-Impfstoffs von BioNTech für Herbst an.

STAND
AUTOR/IN
Alexander Dambach