STAND

Die Städtischen Museen Heilbronn wollen in diesem Jahr ihren Schwerpunkt Museumspädagogik weiter ausbauen, zudem soll die Ausstellung zum zehnjährigen Jubiläum der Kunsthalle Vogelmann nachgeholt werden.

Noch sind sie wegen Corona geschlossen: das Museum im Deutschhof und die Kunsthalle Vogelmann. Doch Mitte März soll dann eine ganz besondere Ausstellung eröffnen, anlässlich des Jubiläums, das im Herbst 2020 nicht stattfinden konnte:

"Eine Ausstellung, die unser Profil weiterhin schärfen wird, sicherlich für die Bevölkerung in Heilbronn und der Region ein besonderer Anziehungspunkt. Wir können Arbeiten von Degas, von Monet, von den französischen Impressionisten zeigen. Wir bekommen die Leihgaben aus Südafrika (...) und wir sind glücklich, dass wir in Heilbronn die erste und einzige Station in Deutschland sind."

Marc Gundel, Leiter der Städtischen Museen Heilbronn

"Die Modernen kommen", so heißt die Ausstellung aus der Sammlung der Johannesburg Art Gallery. Kooperationen wie diese spielen eine wichtige Rolle für die Kunsthalle und das nicht erst seit Corona. Durch die Leihgaben lässt sich viel Geld sparen, so Marc Gundel, das dann in weitere Ausstellungen investiert werden kann.

Neues Netzwerk für kulturelle Bildung geplant

Im Museum im Deutschhof - dem zweiten Standort der Städtischen Museen - werden derzeit die Weichen für die zukünftige Museumsarbeit gestellt. Ausgehend von den musealen Veranstaltungsformaten möchte man sich noch stärker als bisher mit den Schulen und Kindertagesstätten vernetzen. Und das gerne in Partnerschaften mit anderen städtischen Kulturinstituten und -anbietern.

Dieses neue Netzwerk für kulturelle Bildung kann eine breite Palette an Themen anbieten, die inhaltlich, methodisch und organisatorisch mit den Kitas und Schulen abgestimmt sind und so passgenau konzipiert werden. "Und wir werden direkt in die Schulen oder an andere Bildungsorte gehen – das ist neu. Damit soll die Zusammenarbeit nachhaltig, längerfristig und für alle planbar verankert werden", so die stellvertretende Museumsleiterin Birgit Hummler.

STAND
AUTOR/IN