Eine Frau sitzt in einer Spielhalle vor einem Automatenspiel (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Bernd Weissbrod)

Hilfsangebote bei Glücksspielsucht

Glücksspielsucht: "Drittgrößtes Suchtproblem im Main-Tauber-Kreis"

STAND

Spielautomaten, Sportwetten, Online-Casinos - aus harmlosem Zeitvertreib entsteht zu häufig schleichend eine Glücksspielsucht. Die Suchtberatungsstelle Main-Tauber-Kreis hilft.

Helmut Kaufmann von der Suchtberatungsstelle im Main-Tauber-Kreis fordert ein Werbeverbot für Glücksspiel. Die Werbung sei oft sogar vielmehr "Anmache" oder "ein richtiges Anbaggern", so Kaufmann im SWR -Interview. In Zeitungen, im Fernsehen und online seien Glücksspiele allgegenwärtig. Kaufmann geht davon aus, dass nach Alkohol- und Drogensucht, die Glücksspielsucht am dritthäufigsten im Main-Tauber-Kreis vorkommt.

Vom Automaten ins Internet

Als spielsüchtig gilt man, sobald man die Kontrolle darüber verliert, wann und wie viel man spielt, erklärt Kaufmann.

"Ein Spielsüchtiger kann einfach nicht mehr aufhören - solange er Geld hat."

Wenn das Geld weg ist, versuchen einige durch das Weiterspielen die Schulden auszugleichen, so Kaufmanns Erfahrung. Häufig werden Intensität und Häufigkeit gesteigert, ein Stopp gelingt nicht mehr. Bei einer Spielsucht komme es zudem auch häufig vor, dass das Ausmaß verheimlicht werde, indem andere getäuscht würden.

Die Folgen von Spielsucht

In den vergangenen 10 bis 20 Jahren habe es im Main-Tauber-Kreis viele Automatenspieler gegeben, inzwischen habe sich ein Großteil Richtung Onlinespiel verlagert, so Kaufmanns Beobachtung.

Als schwerwiegendste Folgen von Spielsucht nennt Kaufmann finanzielle Schwierigkeiten. Auch eine innerliche Zerrissenheit, Nervosität sowie Schlafprobleme können auftreten. Soziale und körperliche Probleme bleiben demnach nicht aus.

So hilft die Beratungsstelle

Kaufmann ist ausgebildeter Suchttherapeut. Er treffe Betroffene auf Augenhöhe zum Gespräch. Weitere Schritte sind dann beispielsweise eine Vertrauensperson, die dem Süchtigen die Finanzen managet.

"Geld heißt für einen Spieler Druck: Suchtdruck zum Spielen zu gehen."

Vertrauen ist die Basis von Kaufmanns Arbeit. Er unterliegt der Schweigepflicht.

Mehr zum Thema Spielsucht:

Bad Schönborn

"Einmal Hölle und zurück" Kraichtal: Sportreporter Werner Hansch und der Weg aus der Spielsucht

Werner Hansch ist einer der großen Sportreporter der letzten Jahre. Der 83-Jährige wurde im Rentenalter spielsüchtig. Jetzt berichtete er über seine Krankheit in der Suchtklinik in Kraichtal.  mehr...

Wenn zocken zur Sucht wird Der Computerspielsucht verfallen

Wenn eine digitale Welt irgendwann mehr Zeit als die reale Welt einnimmt, ist es allerhöchste Zeit zu handeln. Hier gehts zu schnell umsetzbaren Tipps.  mehr...

Gesundheit Computerspielsucht – Eine Krankheit?

Wenn ein Mensch länger als ein Jahr lang alle anderen Aspekte des Lebens dem Spielen unterordnet, gilt er für die WHO als computerspielsüchtig und krank. Die Kasse muss eine Therapie bezahlen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR