Positive Bilanz Silvesterfeierlichkeiten in der Westpfalz (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Andreas Franke | Andreas Franke)

Brände, Streitereien und mehr

Silvesternacht in Heilbronn-Franken: Laut Polizei "im Rahmen"

STAND

In der Silvesternacht ist es in Heilbronn-Franken zu Bränden, Ruhestörungen und Streitereien gekommen. Bei einem Stallbrand in Fichtenau starben Rinder.

Im Heilbronner Polizeipräsidium spricht man am Neujahrstag von einer Silvesternacht, die "im Rahmen" verlief. Trotzdem ist es zu Bränden, Kleinbränden und Streitereien gekommen.

Rinder sterben bei Stallbrand in Fichtenau

Mehrere Rinder sind bei einem Stallbrand in Fichtenau (Kreis Schwäbisch Hall) gestorben. Ein Nachbar sah gegen 23 Uhr am Silvesterabend Flammen und rief die Polizei. Im Stall waren etwa 70 Rinder und Kälber. Die meisten Tiere konnten durch Anwohner und Feuerwehr befreit werden, drei Rinder verendeten im Stall. Menschen wurden bei dem Feuer nicht verletzt. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 300.000 Euro. Die Brandursache ist noch unklar.

Im Kreis Schwäbisch Hall kam es in der Nacht zu vier weiteren Kleinstbränden.

Größere Brände auch in Bad Rappenau und Bad Wimpfen

In Bad Rappenau (Kreis Heilbronn) kam es zu einem Feuer in einem Dachstuhl. Dabei entstand laut Polizei ein Schaden in Höhe von rund 100.000 Euro. Die Ursache des Brandes ist laut Polizei noch nicht bekannt.

In Bad Wimpfen (Kreis Heilbronn) hat das Vordach des Hohenstaufen-Gymnasiums gebrannt. Gegen 2:45 Uhr bemerkte eine Passantin, dass dort zwei Papiercontainer in Flammen stehen, so die Polizei. Als die Feuerwehr eintraf, brannte dann bereits die Holzunterkonstruktion des Betonvordachs. Dabei ist ein Schaden von etwa 10.000 Euro entstanden. Die Brandursache ist noch unbekannt.

Ansonsten zählte das Polizeipräsidium Heilbronn 27 Kleinbrände, an Hecken, Büschen oder Altkleidercontainern.

Trubel auf dem Heilbronner Marktplatz

Neben den Bränden sei es in der Nacht zu einigen Streitereien und Ruhestörungen gekommen. Dazu hätten sich auf dem Heilbronner Marktplatz in der Nacht etwa 150 Personen versammelt, es kam zu Streitereien, dabei sind mehrere Personen leicht verletzt worden. Eine Person wurde laut Polizei vorläufig festgenommen.

Klinikum am Gesundbrunnen: Zwölf Menschen wegen Böllern in Notaufnahme

Die SLK-Kliniken teilen am Neujahrsmorgen mit, es seien - wie erwartet - mehr Patientinnen und Patienten in die Notaufnahme gekommen als an Silvester in den Jahren davor. Am Klinikum am Gesundbrunnen waren es allein zwölf mit Verletzungen durch Feuerwerkskörper, darunter sei auch ein Kind gewesen. Dazu seien stark alkoholisierte Personen eingeliefert worden, Menschen mit Sturzverletzungen oder mit Verletzungen wegen körperlichen Auseinandersetzungen. Spitzenwerte in der Notaufnahme seien aber nicht erreicht worden.

Künzelsau: Überraschend wenig Müll

In Künzelsau (Hohenlohekreis) war der Leiter des Bauhofs Rolf Albrecht am Neujahresmorgen angenehm überrascht, wie wenig Müll oder Raketenüberreste auf den Straßen verteilt waren. Es sei weniger Silvestermüll als vor der Pandemie gewesen. Er vermutet, das liege daran, dass Raketen oder Böller mittlerweile oft aus Kartons oder Batterien verschossen werden. Früher seien immer Flaschen als Raketen-Rampe übrig geblieben, dadurch auch oft Scherben. Dieses Jahr habe er keine einzige Scherbe gefunden.

In Künzelsau hat es am Silvestermorgen wenig Müll gegeben. (Foto: Bauhof Künzelsau / Rolf Albrecht)
In Künzelsau hat es am Silvestermorgen wenig Müll gegeben. Bauhof Künzelsau / Rolf Albrecht

Mehr zu Silvester

Baden-Württemberg

Die Nacht auf das neue Jahr 2023 Silvester in BW: Brände, Böller und verletzte Einsatzkräfte

Nach zwei Corona-Wintern haben die Menschen in Baden-Württemberg das neue Jahr mit Böllern begrüßt. Aus Sicht der Polizei "ein normales Silvester" - mit Bränden und Verletzten.

Sonntagmorgen SWR1

Jahreswechsel Heftig! So lief Silvester 2022

Wildes Böllern, friedliche Party und tödliche Unfälle: Eine erste Bilanz zum Jahreswechsel.

Nachrichten, Wetter SWR2

Waldenburg

Tiere sollten auf jeden Fall gechippt sein Silvesterstress für Tiere - was man tun kann

Bereits seit Donnerstag kann man sie regelmäßig hören: Böller und Feuerwerk. Nach zwei Jahren Entspannung steht jetzt wieder der anstrengendste Tag des Jahres für alle Tiere an.

SWR4 BW an Silvester SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR