Pandemie, Influenza, Fachkräftemangel, Inflation

SLK-Kliniken Heilbronn: Herausfordernde Zeiten

STAND

Die SLK-Kliniken Heilbronn haben drei schwierige Jahre hinter sich, vor allem wegen der Pandemie. Für das kommende Jahr kündigen sich finanzielle Schwierigkeiten an.

Das Jahr 2022 hat die SLK-Kliniken Heilbronn vor große Herausforderungen gestellt, das kommende Jahr werde finanziell herausfordernd. Diese Bilanz zog Geschäftsführer Thomas Weber gegenüber dem SWR.

Es sei das dritte Jahr in Folge gewesen, in dem sie mit sehr großen Herausforderungen konfrontiert wurden. Nicht nur durch die Pandemie, sondern auch durch viele Mitarbeiterausfälle, durch den Fachkräftemangel, durch die Influenza-Welle, durch die Inflation oder durch Lieferproblemen bei Materialien. Weber spricht von einem sehr anspruchsvollen Jahr 2022, das die Beschäftigten maximal gefordert habe. Vergleichbar sei das nur mit den Jahren 2020 und 2021 gewesen. So etwas habe er zuvor noch nie erlebt.

Infektionskrankheiten machten größte Probleme

Besonders zu schaffen machten den SLK-Kliniken die Infektionskrankheiten, weil diese wegen der Isolation viel Aufwand bedeuten. Dazu waren Beschäftigte davon auch selbst betroffen, so Weber, außerdem habe es auch viele Fälle in den Notaufnahmen gegeben, mehr als in den letzten Jahren. Deswegen mussten auch Operationen verschoben werden, das habe bei ihm zu einem "unguten Gefühl" geführt, Menschen mit Schmerzen wieder wegzuschicken. Das sei auch für die Mitarbeitenden schwierig gewesen.

Auch die einrichtungsbezogene Impfpflicht machte das Jahr nicht leichter. Der bereits knappe Arbeitsmarkt sei so noch kleiner geworden, so Weber. Er sei froh darüber, dass diese Impfpflicht zum Ende des Jahres 2022 ausgelaufen ist.

2023 werden wohl rote Zahlen geschrieben

Wegen der Inflation und der hohen Energiepreise erwarten die SLK-Kliniken erstmals seit Jahren ein negatives Geschäftsergebnis für das Jahr 2023, so Weber weiter. Die Kosten könnten sie nicht in Form von erhöhten Preisen weitergeben. Er begrüßt aber, dass im kommenden Jahr eine Strom- und Gaspreisbremse komme. Die Politik habe erkannt, dass man Korrekturen vornehmen müsse, sagt Weber. In der Pandemie habe man gelernt, dass das jetzige Finanzierungssystem in Krisenzeiten nicht funktioniert. Jetzt sei es notwendig, sich Gedanken darüber zu machen, was man ändert. Er hofft, dass sich für die kommenden Jahre eine Korrektur ergibt.

Mehr zu Kliniken

COVID-19-Patienten auf Intensivstationen Corona in Krankenhäusern: Die aktuelle Lage auf den Intensivstationen

Viele Infizierte erkranken so schwer an COVID-19, dass sie auf einer Intensivstation im Krankenhaus behandelt werden müssen. Sehen Sie hier die aktuelle Lage für Ihre Region.

Ravensburg

Jahresrückblick September bis Dezember Sorge um Krankenhäuser, Notbetrieb und Campen für Bauplätze

Die Krise im Gesundheitswesen hat Bad Waldsee erfasst. Die Schließung des Krankenhauses startet. Sorge besteht auch um Standorte in Radolfzell und Wangen. In den Kliniken herrscht zudem Personalnot.

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

STAND
AUTOR/IN
SWR