Beamte der Spurensicherung sind im Rahmen der Ermittlungen der "Soko Höhe" in Schwäbisch Hall im Einsatz. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Thumilan Selvakumaran)

Neue Spuren reichen nicht

Tote Seniorinnen in Schwäbisch Hall: Neue Beweislage im Mordprozess

Stand

Im Prozess um die Tötung von zwei Seniorinnen im Raum Schwäbisch Hall sind neue Erkenntnisse ans Tageslicht gekommen. Aber die Spurenlage ist nicht eindeutig.

Der Prozess vor dem Heilbronner Landgericht wegen zwei getöteter Seniorinnen im Raum Schwäbisch Hall wird nicht um den Fall einer dritten toten Seniorin erweitert. Das Landeskriminalamt hat Schmuckketten, die in einem See in Ilshofen (Kreis Schwäbisch Hall) in der Nähe des verübten Raubüberfalls auf einen Rentner gefunden wurden, mit einem neuen DNA-Verfahren analysiert.

Perlenkette aus dem Besitz der dritten toten Seniorin

Mischspuren an dem Schmuck geben laut der LKA-Biologin Hinweise darauf, dass eine Perlenkette aus dem Besitz einer dritten toten Seniorin aus Schwäbisch Hall stammt, deren Tod bisher als Unfall bewertet wird. Zu einer Erweiterung der Anklage gegen den mutmaßlichen Serientäter reiche die Spurenlage allerdings nicht aus, so der Schwäbisch Haller Oberstaatsanwalt Harald Lustig. Es gebe zwar DNA-Erkenntnisse, die seien aber laut einem Sachverständigen nicht eindeutig.

Das heißt, wir haben noch keinen Nachweis dafür, dass diese in Ilshofen aufgefundenen Ketten der Geschädigten oder dem Beschuldigten zuordenbar sind.

Vorwurf der Staatsanwaltschaft

Dem 31-jährigen Angeklagten wird Mord, Totschlag und versuchte räuberische Erpressung in Tateinheit mit Körperverletzung vorgeworfen. Bereits am ersten Verhandlungstag Ende Juli forderte die Staatsanwaltschaft eine Sicherungsverwahrung für den Angeklagten. Das hieße, nach der Verbüßung seiner Haftstrafe würde er weiter in einer entsprechenden Anstalt bleiben.

Dem Mann wird vorgeworfen, eine 77-Jährige in seiner eigenen Nachbarschaft in Schwäbisch Hall ermordet und mindestens 1.500 Euro gestohlen zu haben. Außerdem soll er auch eine 89-jährige Frau in Michelbach an der Bilz (Kreis Schwäbisch Hall) getötet haben. Hinzu kommt der eingangs erwähnte vereitelte Raubüberfall auf einen Rentner in Ilshofen.

Mehr zu den toten Seniorinnen

Schwäbisch Hall

Blutfleck nicht entdeckt Tote Seniorin in Schwäbisch Hall: Polizei räumt Fehler ein

In Schwäbisch Hall sind im vergangenen Winter zwei Seniorinnen getötet worden. Bei einer weiteren Frau geht die Polizei von einem Unfall aus, gesteht aber Ermittlungsfehler ein.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Heilbronn

Prozess um tote Seniorinnen Schwäbisch Hall: Mutmaßlicher Mörder will nicht aussagen

Am Freitag ging der Prozess gegen den mutmaßlichen Seniorinnen-Mörder aus Schwäbisch Hall weiter. Der Angeklagte wollte sich nicht äußern, im Mittelpunkt stand der Raubüberfall.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
SWR