STAND

Der Deutsche Fechter-Bund befürchtet Auswirkungen des baden-württembergischen Coronavirus-Falls auf den Weltcup im Säbelfechten. Dieser wurde wegen der Virus-Ausbreitung in Norditalien kurzfristig nach Tauberbischofsheim (Main-Tauber-Kreis) verlegt.

Tauberbischofsheim (Main-Tauber-Kreis) ist neuer Austragungsort des Säbel-Weltcups Anfang März. Grund ist die Ausbreitung des Coronavirus in Italien, wo die Sportveranstaltung ursprünglich stattfinden sollte. Der vom 6. bis 8. März im italienischen Padua geplante Säbel-Weltcup soll nun also in Tauberbischofsheim stattfinden. Das teilte der Deutsche Fechter-Bund (DFB) am Dienstagabend mit.

"Latente Panik" wegen Coronavirus?

Nun aber ergibt sich ein neues Problem: Weil auch in Baden-Württemberg ein Coronavirus-Fall festgestellt wurde, wird dies möglicherweise den Weltcup beeinflussen, so DFB-Sportdirektor Sven Ressel, der bereits mit dem Gesundheitsamt in Kontakt steht: Es bestehe, so habe Ressel das Gefühl, so etwas wie eine "latente Panik" wegen der vielen ausländischen Sportler, die dann zum Turnier kommen werden. Auch dafür sind Vorsichtsmaßnahmen angedacht. Wenn es dann grünes Licht gibt, werde der Säbel-Weltcup vom 6. bis 8. März in Tauberbischofsheim stattfinden.

Das olympische Qualifikationsturnier sei "zum jetzigen Zeitpunkt in Italien nicht realisierbar", heißt es. Innerhalb kürzester Zeit war es entschieden: Der Weltcup zieht vom norditalienischen Padua ins tauberfränkische Tauberbischofsheim.

"Wir haben uns für Tauberbischofsheim entschieden, weil die Rahmenbedingungen dort so gut sind, dass wir das relativ schnell und mit einem erfahrenen Team umsetzen können. Wir sind dort seit über 30 Jahren in der Lage, Weltcup-Turniere auszurichten, insofern ist da ein gutes Backup vorhanden."

Sven Ressel, Sportdirektor des Deutschen Fechter-Bunds

Tauberbischofsheim ist Fecht-Bundesstützpunkt

Das Fechtzentrum Tauberbischofsheim ist Bundesstützpunkt und ehemaliger Olympiastützpunkt. Wegen seiner räumlichen, technischen und infrastrukturellen Voraussetzungen gilt das Fechtzentrum als eine der führenden Trainingsstätten weltweit. Tauberbischofsheim ist regelmäßiger Austragungsort Deutscher Fechtmeisterschaften.

Verlegung von mehreren Sportereignissen

Die Ausbreitung des Coronavirus hat bereits zur Verlegung mehrerer Sportereignisse geführt. Zuvor waren Veranstaltungen wie die Tischtennis-WM in Südkorea abgesagt worden. In Italien finden aus Sorge vor der Lungenkrankheit Fußballspiele vor leeren Rängen statt. Der Deutschland-Achter verlegte sein Trainingslager von Italien nach Portugal.

Testergebnisse negativ Coronavirus: Zwei Menschen in Lungenklinik Löwenstein untersucht

Nach der Coronavirus-Infektion in Göppingen wurden zwei Menschen in der SLK Lungenklinik in Löwenstein untersucht. Besorgte Bürger lassen sich zudem vermehrt auf das Coronavirus testen.  mehr...

Gesundheitsminister Lucha sieht "keinen Grund zur Unruhe" Erster Coronavirus-Fall in BW: Die Pressekonferenz

Nachdem ein 25-Jähriger aus dem Kreis Göppingen sich beim Italien-Urlaub mit dem Coronavirus angesteckt hat, hat Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) zur Besonnenheit aufgerufen. Hier können Sie die gesamte Pressekonferenz noch einmal nachgucken.  mehr...

Neuer Fall im Kreis Rottweil Inzwischen vier Coronavirus-Infizierte in Baden-Württemberg

Nach der ersten Corona-Infektion in Baden-Württemberg mahnte Sozialminister Lucha zur Besonnenheit. Alle 13 Kontaktpersonen des Betroffenen seien identifiziert. Nach Luchas Pressekonferenz wurden drei weitere Fälle bestätigt.  mehr...

Freiburger Virologe im Interview Fragen und Antworten zum Corona-Virus

Marcus Panning von der Uniklinik Freiburg ist Virologe und beantwortete (Stand: 12.2.2020) die wichtigsten Fragen der SWR1 Hörer rund um der Thema "Corona-Virus"  mehr...

Unternehmen in Baden-Württemberg ergreifen Schutzmaßnahmen Keine Dienstreisen nach Norditalien wegen Coronavirus

Unternehmen in Baden-Württemberg haben Dienstreisen nach Norditalien abgesagt. Grund ist die Verbreitung des Coronavirus. Auch Quarantäne-Maßnahmen von Rückkehrern stehen im Raum.  mehr...

Nationaler Pandemieplan So bereitet sich Deutschland auf das Coronavirus vor

Deutschland sei gut auf das Coronavirus vorbereitet, sagt der Bundesgesundheitsminister immer wieder. Selbst kritische Virologen bestätigen, dass das zumindest im internationalen Vergleich stimmt. Wie aber sieht diese Vorbereitung aus?  mehr...

Virologe im Gespräch Fragen und Antworten rund ums Coronavirus

Die Fragen rund um das Coronavirus werden drängender. Wir haben mit Professor Hartmut Hengel, Virologe der Universität Freiburg über die tatsächliche Bedrohung gesprochen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN