STAND

Das Robert-Koch-Institut (RKI) plant eine Corona-Folgeuntersuchung in Kupferzell. Dabei soll untersucht werden, wie sich die Konzentration der Antikörper in den vergangenen Monaten entwickelt hat.

Im vergangenen Frühjahr standen die beiden Medi-Busse des Robert-Koch-Instituts schon einmal vor der Carl-Julius-Weber-Halle in Kupferzell (Hohenlohekreis). Nun sollen sie erneut dort parken: Vom 20. bis 24. Oktober steht die Untersuchung von rund 300 Kupferzellern an, die Kontakt mit dem Virus hatten.

Nicht jeder in der gleichen Weise nach Infektion immun

Im Sommer zeigte sich, dass nicht jeder Infizierte hinterher in der gleichen Weise immun gewesen ist. Woran das liegt, wird derzeit erforscht. Möglicherweise, so der Sprecher, bekämpft das menschliche Immunsystem die Covid19-Antikörper. Unter anderem darüber erhofft sich das Robert-Koch-Institut neue Erkenntnisse.

RKI-Strategie gegen die Pandemie So will das RKI den Lockdown im Herbst verhindern

Das Robert Koch-Institut hält trotz steigender Fallzahlen an seiner Strategie fest: Die Gesundheitsämter sollen weiter die Infektionsketten nachverfolgen, um die Pandemie auszubremsen.  mehr...

Mehr als 2.100 Teilnehmer bei Studie des Robert-Koch-Instituts RKI-Corona-Untersuchungen in Kupferzell werden ausgewertet

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat die Corona-Untersuchungen in Kupferzell (Hohenlohekreis) abgeschlossen. Jetzt werden die Daten der Studie ausgewertet.  mehr...

Mehr Frauen als Männer betroffen Ergebnis der RKI-Studie: Hohe Corona-Dunkelziffer in Kupferzell

Eine Studie des Robert-Koch-Instituts (RKI) hat für Kupferzell (Hohenlohekreis) 3,9 Mal mehr Infektionen nachgewiesen als bisher bekannt. Ihre Ergebnisse stellten die Forscher am Freitag vor.  mehr...

Robert-Koch-Institut hat mit Tests begonnen Erster Testtag der Corona-Studie in Kupferzell

In Kupferzell (Hohenlohekreis) hat am Mittwochmorgen das Robert-Koch-Institut mit seiner Corona-Studie begonnen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN