Riesiges Blumenherz auf einem Feld bei Blaufelden (Foto: SWR)

Aktion für herzkranke Kinder

Bis ins Weltall zu sehen: Riesiges Blumenherz blüht in Blaufelden

STAND

In Blaufelden (Kreis Schwäbisch Hall) blüht ein zehn Hektar großes Blumenherz. Es soll auf herzkranke Kinder aufmerksam machen und sogar aus dem Weltall gesehen werden können.

Wenn Saatguthersteller Ernst Rieger und Landwirt Thilo Vogel um den schmalen Streifen zwischen den Mohnblumen, die das Herz bilden, und den Kornblumen, die es einrahmen, herumlaufen wollen, müssen sie fast einen Kilometer gehen. So gigantisch ist das Blumenherz, das beide auf einem Feld in Blaufelden-Raboldshausen gepflanzt haben.

GPS-Messung und schwierige Wetterbedingungen

Es sei einiges nötig gewesen, bis das Herz so schön blühte wie jetzt, berichtet Ernst Rieger. Elf Monate hat die Vorbereitung gedauert, das Feld musste per GPS ausgemessen werden, die Menge des Saatguts genau geplant und Unkraut entfernt werden. Hinzu seien die schwierigen Wetterbedingungen gekommen.

"Wir wussten, bis 15. September muss alles ausgesät sein. Doch das Wetter war letztes Jahr nicht optimal, der Boden auch nicht. Aber man muss halt das Beste draus machen."

Denn das Riesen-Herz von Blaufelden blüht für eine gute Sache. Für die Stiftung KinderHerz, die auf herzkranke Kinder aufmerksam machen will.

Ernst und Stefan Rieger aus Blaufelden planen das Blumenherz (Foto: SWR)
Ernst Rieger und Sohn Stefan haben elf Monate an dem Blumenherz geplant.

8.700 Kinder mit angeborenem Herzfehler pro Jahr

Denn auch wenn es im Jahr 8.700 Neugeborene mit Herzfehler in Deutschland gebe, seien Herzkrankheiten immer noch nicht ausreichend untersucht, gerade bei Kindern, sagt Stiftungsgründerin Sylvia Paul. Das Herz in Blaufelden habe eine enorme Strahlkraft und könne die Botschaft so in die Welt hinaus tragen.

Und nicht nur in die Welt - sondern auch über unseren Planeten hinaus. Das Blaufeldener Blumenherz ist so groß, dass man es selbst vom Weltall aus sehen soll. Eine Idee des prominentesten Botschafters der Stiftung KinderHerz: Der deutsche Astronaut Matthias Maurer war bis vor wenigen Wochen auf der Raumstation ISS. Und vom Blick auf unsere Erde begeistert.

"Wenn ich an diesen Moment zurückdenke, dann habe ich jetzt noch Gänsehaut über den ganzen Körper. Das ist ein Bild, was ich nur sehr sehr schwer beschreiben kann, weil es einfach so emotional ist, dass mir die Worte fehlen."

Das Problem ist allerdings: Wenn man dieses Bild auf Foto festhalten will, müssen die fotografierten Objekte sehr groß sein. Sonst sieht man sie unten auf der Erde nicht.

Blumenherz blüht noch gut eine Woche

Ob zehn Hektar Blumenherz ausreichen für ein Foto aus dem All, sollen jetzt Maurers Nachfolger auf der ISS ausprobieren. Und einen Schnappschuss von Blaufelden machen. Sie müssen sich beeilen. Denn das Herz blüht nur noch eine gute Woche, sagt Ernst Rieger.

Wenn es nicht klappt, haben die Astronauten allerdings im nächsten Jahr einen neuen Versuch. Denn das Team aus Blaufelden will die Aktion mit dem Riesenherz für herzkranke Kinder auf jeden Fall wiederholen.

STAND
AUTOR/IN