War die Verfolgungsfahrt bei Bad Wimpfen unnötig?

Rettungskräfte verfolgen Straßenrowdy - Diskussion um Rechtmäßigkeit

STAND

Ein Mann hat zwei Rettungskräfte in Bad Wimpfen bei einer mutmaßlichen Verfolgungsjagd mit dem Auto angefahren. Jetzt wird der Vorfall auch in den sozialen Medien diskutiert.

Zwei Rettungskräfte in Bad Wimpfen (Kreis Heilbronn) hatten den Autofahrer laut Polizei vergangenen Freitag verfolgt und wurden dabei von diesem verletzt. Jetzt wird Kritik laut - etwa in sozialen Medien. Dort fragen einige Kommentatoren und Kommentatorinnen auf Facebook, ob es nicht ausgereicht hätte, das Kennzeichen zu notieren. Die Polizei überprüft nach eigenen Angaben den Fall in alle Richtungen und ermittelt auch, ob die Rettungskräfte womöglich Fehler gemacht haben.

Heilbronn

Nach Vorfall mit Rettungswagen in Bad Wimpfen ADAC: "Bei Verkehrsrowdys sofort Polizei rufen"

Nachdem Rettungskräfte in Bad Wimpfen (Landkreis Heilbronn) einen Verkehrsrowdy verfolgt haben, empfiehlt der ADAC Privatleuten in solchen Fällen lieber die Polizei zu rufen.  mehr...

Vorwurf: Sanitäter spielt "Sheriff" in "Wildwestmanier"

So heißt es beispielsweise unter dem Facebook-Beitrag von SWR Aktuell: "Dürfen die das überhaupt? Da spielt der Sanitäter Sheriff und bringt sich und seinen Kollegen selbst in gefahr [sic]." Ein anderer Kommentator fragt: "Seit wann verfolgen Rettungsdienste Verkehrssünder?" Und: "Hatte der keine Autonummer, die man sich merken kann? Sehr merkwürdig." "Wildwestmanieren der übelsten Sorte" seien das, schreibt ein weiterer Kommentator.

Ein Mann hat in Bad Wimpfen (Kreis Heilbronn) einen Rettungswagen an einer roten Ampel überholt. Die Rettungskräfte verfolgten den Fahrer, um ihn zu stoppen - das hatte Folgen.Posted by SWR Aktuell on Thursday, August 4, 2022

Gegen Rettungs- und Einsatzkräfte gehe man nicht vor, kommentiert ein anderer User: "Gute Besserung den Kameraden." Ihm stelle sich aber auch die Frage: "Warum die den Verfolgt [sic] haben? An der Ampel überholt worden? Ist keine schöne Sache- kein Thema. Jedoch ist es nicht Aufgabe eines RTW, Polizei zu spielen." Er schreibt, dass die Verletzungen hätten vermieden werden können. Da er aber nicht persönlich dabei war, will sich der Kommentator "kein Urteil erlauben."

Polizei verweist aufs "Jedermannsrecht"

"Zerreißt euch doch nicht über die RTW Besatzung das Maul, wenn ihr nicht alle Infos habt", wird auch beschwichtigt. "Vllt haben die das ganze der Polizei gemeldet. Und die haben vllt darum gebeten [sic] dem Pkw zu folgen, bis die Polizei vor Ort ist [sic] um seine Identität und Fahrtauglichkeit festzustellen."

Bei dem Verhalten der beiden Rettungswagen-Insassen verweist die Polizei auf SWR-Anfrage auf das "Jedermannsrecht". Wie jeder dürften auch Rettungskräfte Personen vorläufig festnehmen, die gerade eine Straftat begangen haben, heißt es.

Verfolgungsjagd bis auf die Autobahn

Bei der mutmaßlichen Verfolgungsjagd am vergangenen Freitag kam der BMW-Fahrer wohl mehrfach in den Gegenverkehr und fuhr Schlangenlinien. Als er in Bad Wimpfen an einem Engpass anhalten musste, stieg die Besatzung des Rettungswagens laut Polizei aus. Der Mann zeigte demnach einem der Sanitäter den Mittelfinger und fuhr auf ihn zu, sodass dieser auf der Motorhaube landete. Als dessen Kollege durch die geöffnete Autotür versuchte, die Handbremse im Auto des Randalierers zu ziehen, fuhr dieser ihm über den Fuß. Beide Rettungskräfte verletzten sich leicht. Anschließend ging die Verfolgungsjagd allerdings noch bis auf die A6 Richtung Mannheim weiter. Der BMW-Fahrer konnte flüchten.

Bad Wimpfen

Polizei sucht Zeugen zu Verkehrsrowdy bei Bad Wimpfen Rettungskräfte bei Verfolgungsjagd gezielt angefahren und verletzt

Nachdem ein Autofahrer zwei Rettungskräfte in Bad Wimpfen bei einer Verfolgungsjagd mit dem Auto angefahren hat, hofft die Polizei auf Hinweise.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Heilbronn

Nach Vorfall mit Rettungswagen in Bad Wimpfen ADAC: "Bei Verkehrsrowdys sofort Polizei rufen"

Nachdem Rettungskräfte in Bad Wimpfen (Landkreis Heilbronn) einen Verkehrsrowdy verfolgt haben, empfiehlt der ADAC Privatleuten in solchen Fällen lieber die Polizei zu rufen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR