Teilnehmer der "Querdenken"-Kundgebung in Schwäbisch Hall (Foto: SWR)

Größte Kundgebung seit längerer Zeit

"Querdenken"-Demo in Schwäbisch Hall verlief ruhig

STAND

Rund 1.600 Menschen haben am Samstag an einer "Querdenken"-Demo in Schwäbisch Hall teilgenommen - 80 an einer Gegenkundgebung. Laut Polizei blieb es weitestgehend ruhig.

Die Polizei schätzt die Anzahl der Teilnehmer der ursprünglich angemeldeten Demonstration auf rund 1.600. Das wäre die größte Teilnehmerzahl an einer "Querdenken"-Veranstaltung in der Region seit mehreren Monaten. Die Demonstranten zogen durch die Innenstadt, das führte zwischen 14 Uhr und 18:30 Uhr immer wieder zu Verkehrsbehinderungen.

An einer Gegendemonstration nahmen nach Polizeiangaben rund 80 Menschen teil. Die Teilnehmer hätten sich allerdings weitgehend darauf beschränkt, die ursprüngliche Kundgebung mit lauter Musik zu stören, teilt ein Polizeisprecher auf SWR-Anfrage mit.

Nachmittag laut Polizei weitestgehend ruhig

Insgesamt sei der Nachmittag ruhig verlaufen. Drei Anzeigen habe es gegeben: Ein Gegendemonstrant soll einen Polizisten beleidigt haben, gegen einen Teilnehmer der "Querdenken"-Demonstration habe es ebenfalls eine Beleidigungsanzeige gegeben. Außerdem gebe es eine Anzeige wegen Körperverletzung - der Geschädigte komme aus den Reihen der ursprünglich angemeldeten Kundgebung.

STAND
AUTOR/IN
SWR