Tagesklinik Künzelsau (Foto: Pressestelle, Klinkum am Weissenhof)

Tagesklinik feiert zehnjähriges Bestehen

Angebot der "Psychiatrischen Tagesklinik Künzelsau" immer wichtiger

STAND
AUTOR/IN
Ulrike Schirmer

Rückblickend auf zehn Jahre "Psychiatrische Tagesklinik Künzelsau" hat das Angebot immens an Bedeutung gewonnen. Das sagt der leitende Chefarzt Heinz Grunze und nennt Gründe.

Die Psychiatrische Tagesklinik Künzelsau (Hohenlohekreis) feiert in diesen Tagen ihr zehnjähriges Bestehen. Die Außenstelle des Weinsberger Klinikums am Weissenhof (Kreis Heilbronn) behandelt Menschen mit psychischen Erkrankungen, Depressionen und Angststörungen. Es sei ein erfolgreicher Prototyp der gemeindenahen Versorgung, so Chefarzt Heinz Grunze, der in diesen Zeiten immer wichtiger werde. Früher hatten die Menschen, beispielsweise aus dem Kreis Schwäbisch Hall, viel zu weite Anfahrtswege.

"Wichtig war, dass wir die Psychiatrie zu den Leuten bringen und nicht warten, bis sie zu uns kommen, denn dann ist es meistens zu spät."

Ambulante Versorgung wird immer schlechter

Die Tagesklinik in Künzelsau werde auch deshalb immer wichtiger, weil sich die ambulante Versorgung durch niedergelassene Psychiater zunehmend verschlechtere, sagt Grunze. Viele Kassenärzte seien in Rente gegangen, sodass durch die Tagesklinik, die insgesamt 16 Behandlungsplätze bietet, überhaupt eine psychiatrische Versorgung im ländlichen Bereich aufrechterhalten werden könne.

Nur so könne eine Überlastung der stationären Behandlung vermieden werden, so Grunze weiter. Viele Patientinnen und Patienten befänden sich auf dem Weg in die Krise. Durch die kleinere Hemmschwelle, "nur" eine Tagesklinik zu betreten, kämen die Menschen früher oder überhaupt. So könne im Vorfeld viel abgefangen werden. Ebenso sei die Tagesklinik Anlaufstelle für Menschen, die stationär behandelt wurden und nun wieder den Weg zurück in den Alltag finden müssen, sagt Grunze.

"Wir arbeiten mit allen Elementen einer modernen Therapie, von Ergo- bis Bewegungstherapie, wenn erforderlich auch mit einer gezielten Behandlung durch Medikamente."

Tagesklinik Künzelsau (Foto: Pressestelle, Klinkum am Weissenhof)
Therapieraum in der Psychiatrischen Tagesklinik Künzelsau. Pressestelle Klinkum am Weissenhof

Jährlich werden in der Klinik eigenen Angaben zufolge rund 150 Patientinnen und Patienten tagesklinisch und etwa 380 Patientinnen und Patienten ambulant behandelt. "Tendenz steigend", ergänzt Grunze, "was zeigt, wie wichtig das Angebot hier vor Ort ist."

Während der Corona-Pandemie nicht in die Klinik

Vor allem während der Corona-Pandemie habe das Angebot an Wichtigkeit gewonnen. Viele Menschen wollten unter anderem aus Gründen der Ansteckungsgefahr keine Klinik aufsuchen, brauchten aber dringend Hilfe, so Grunze.

Gerade deswegen sei es wichtig, dass es auch solche Angebote gibt, bei denen Patientinnen und Patienten zu Hause bleiben können. Viele hätte auch Verpflichtungen, kleine Kinder etwa, und können deshalb nicht stationär aufgenommen werden - auch für sie gebe es dieses Angebot.

Krankehaus Künzelsau (Archivbild) (Foto: Stadtverwaltung Künzelsau / LaraZeller)
Noch ist die Tagesklinik im Krankenhaus Künzelsau untergebracht, die veräußert werden soll. (Archivbild) Stadtverwaltung Künzelsau / LaraZeller

Ausschau nach neuen Räumlichkeiten

Derzeit ist die "Psychiatrische Tagesklinik Künzelsau" noch im Hohenloher Krankenhaus untergebracht. Das soll allerdings veräußert werden, weshalb die Verantwortlichen nach neuen Räumlichkeiten Ausschau halten müssen.

"Wir bauen auf den Landrat und das Landratsamt, denn die haben ja ein gesteigertes Interesse, dass das Angebot aufrechterhalten wird. Ich hoffe, dass sich da rechtzeitig etwas tut, bevor uns die Bagger sozusagen das Fundament abgraben."

Mehr zum Thema Psychiatrische Klinik

Künzelsau

Bürgermeister Neumann enttäuscht Altes Krankenhaus in Künzelsau soll verkauft werden

Nach der Entscheidung des Hohenloher Kreistags, das alte Krankenhaus in Künzelsau veräußern zu wollen, zeigt Bürgermeister Stefan Neumann enttäuscht.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Weinsberg

Sechs Wochen nach dem Ausbruch aus der Psychiatrischen Klinik "Die anderen Patienten in Weinsberg sind zurecht sauer"

Sechs Wochen nach dem Ausbruch aus der Psychiatrischen Klinik am Weissenhof hat die öffentliche Aufmerksamkeit den übrigen Patienten die Resozialisierung erschwert.

STAND
AUTOR/IN
Ulrike Schirmer