Rathaus Weinsberg (Foto: SWR, Mathias Grimm)

Wegen Krankheit abgesagt

Verhandlung zu Weinsberger Bürgermeisterwahl entfällt

STAND

Der Prozess über die Weinsberger Bürgermeisterwahl, der ab Dienstag in Mannheim verhandelt werden sollte, ist kurzfristig verschoben worden.

Die für Dienstag geplante Verhandlung des Verwaltungsgerichtshofes Mannheim über die Bürgermeisterwahl in Weinsberg (Kreis Heilbronn) musste krankheitsbedingt abgesagt werden. Das teilte der VGH mit. Er sollte endgültig entscheiden, ob die Wahl vom Februar 2020 in Weinsberg wiederholt werden muss.

Rathaus Weinsberg (Foto: SWR, Mathias Grimm)
Das Rathaus in Weinsberg Mathias Grimm

Entscheidung des Stuttgarter Verwaltungsgerichts

Das Stuttgarter Verwaltungsgericht hatte im August 2021 das Landratsamt Heilbronn verpflichtet, die Bürgermeisterwahl in Weinsberg für ungültig zu erklären. Dagegen hatten die Kommune und das Landratsamt Berufung beim VGH eingelegt.

Nach der Weinsberger Bürgermeisterwahl im Februar 2020 war der unterlegene Kandidat Lutz Ronneburg vor Gericht gezogen. Er fühlte sich unter anderem beim Aufhängen von Plakaten und Verteilen von Flyern von der Stadt und Amtsinhaber Stefan Thoma (parteilos) benachteiligt. Das Gericht gab ihm recht. Nun muss der VGH entscheiden, ob er die Berufung zulässt oder die Wahl endgültig wiederholt werden muss.

Mehr zur Weinsberger Bürgermeisterwahl

Weinsberg

Unterlegener Kandidat bemängelt Chancengleichheit Querelen um Bürgermeisterwahl Weinsberg: Verhandlung vor Verwaltungsgericht

Am Verwaltungsgericht in Stuttgart gab es am Donnerstag eine Verhandlung wegen der Bürgermeisterwahl in Weinsberg (Kreis Heilbronn).

Weinsberg

Unterlegener Kandidat zog vors Verwaltungsgericht Bürgermeisterwahl in Weinsberg muss für ungültig erklärt werden

Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat das Land verpflichtet, die Bürgermeisterwahl in Weinsberg (Kreis Heilbronn) im Februar 2020 für ungültig zu erklären.

STAND
AUTOR/IN
SWR