Flaggen mit den russischen Nationalfarben und dem russischen Staatswappen wehen an einem Autoan einem Autokorso (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Carsten Koall)

Eppinger Autorin Katharina Martin-Virolainen appelliert

Frust um pro-russische Autokorsos: Dialog nötig

STAND

Pro-russische Autokorsos sorgen auch in der Region Heilbronn-Franken für viel Frust. Die Eppinger Autorin Katharina Martin-Virolainen wünscht sich einen anderen Umgang.

In mehreren Städten wie Berlin und Stuttgart ist es in den vergangen Tagen zu pro-russischen Autokorsos gekommen. Die Veranstaltungen hatten angesichts des russischen Krieges gegen die Ukraine für Empörung gesorgt. "Gegen Hetze und Diskriminierung der russischsprachigen Bevölkerung" war das Motto unter dem auch in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) ein Korso angemeldet wurde. Dieser kam jedoch nicht zustande.

Eppinger Autorin ärgert sich über pro-russische Autokorsos

Katharina Martin-Virolainen ist eine Autoin und Kulturschaffende aus Eppingen (Kreis Heilbronn) mit russischen Wurzeln. Sie ärgert sich über die Autokorsos. Es sei kein passender Weg um ein Zeichen gegen Diskriminierung zu setzen.

"Es gibt ein ganz falsches Bild von uns Russen und Russlanddeutschen ab"

Besonders in Berlin kam es zu mehreren Zwischenfällen. Auch das Z-Symbol wurde nach Angaben von Berlins Innenstaatssekretär Torsten Akmann (SPD) gezeigt, das häufig auf Panzern und Uniformen russischer Truppen zu sehen ist. Dennoch sollen sich die Veranstaltungen hauptsächlich gegen Hetze und Diskriminierung der russischsprachigen Bevölkerung richten.

Katharina Martin-Virolainen (Foto: Ksenia Soldatenko)
Katharina Martin-Virolainen Ksenia Soldatenko

Diskriminierung eher Einzelfälle

Die Autorin ist in Deutschland gut vernetzt. Unter ihren Bekannten gab es bislang aber kaum jemanden, der Opfer von russischer oder russlanddeutscher Anfeindung wurde. Trotzdem habe es bereits Fälle gegeben, in denen russischsprachige Menschen wegen Diskriminierung die Polizei einschalten mussten, sagt Katharina Martin-Virolainin. Dies seien jedoch Einzelfälle. Dennoch müsse man jedem Fall nachgehen.

Fake News schüren Ängste

In der russlanddeutschen Community kursieren viele Fake News, berichtet Martin-Virolainen. Besonders Foren und Chat-Gruppen würden oftmals falsche Meldungen transportieren. Dies sei gefährlich.

"Fake News tragen dazu bei, dass Ängste geschürt werden und Menschen in eine Hysterie verfallen."

Die Falschmeldungen würden selten hinterfragt und gezielt eingesetzt, um bestimmte Stimmungen zu erzeugen. Die Folge seien beispielsweise die Autokorsos in Berlin oder Stuttgart.

Ländliche Region stärker im Austausch

Die Autorin mit russischen Wurzeln war froh über die Absage der geplanten Autokorsos in Neckarsulm und Heilbronn. Sie erlebt selbst, dass es im ländlichen Raum häufiger zum Austausch kommt, als in Großstädten. Darin sieht sie einen Grund, warum die Region weniger betroffen ist und plädiert dafür, weiterhin offen für Gespräche zu bleiben.

Integration als wichtiges Thema

Nicht nur als Autorin engagiert sich Katharina Martin-Virolainen für das Thema Integration. Die 36-Jährige hat außerdem in Eppingen das Russlanddeutsche Kinder- und Jugendtheater ins Leben gerufen. Ziel ist es, über die Geschichte der Russlanddeutschen aufzuklären.

Baden-Württemberg

Wenige Hundert Menschen bei Demos in BW Innenminister Strobl: Pro-russische Autokorsos schwer erträglich

Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat die pro-russischen Autokorsos in Baden-Württemberg kritisiert. Am Wochenende rollten diese durch Stuttgart und Lörrach.  mehr...

Stuttgart

Protestaktion mit rund 200 Fahrzeugen Autokorso in Stuttgart: Demo gegen Diskriminierung russischsprechender Menschen

Mit einem Autokorso durch die Stuttgarter Innenstadt haben am Samstagnachmittag russischsprechende Menschen gegen die von ihnen empfundene Diskriminierung demonstriert. Es waren rund 200 Fahrzeuge beteiligt.  mehr...

Heilbronn

Heilbronn/Neckarsulm Pro-russischer Autokorso abgesagt

Ein für Sonntag angekündigter pro-russischer Autokorso in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) und Heilbronn ist vom Veranstalter abgesagt worden. Das bestätigten die Stadtverwaltungen. Angemeldet hatte den Autokorso ein Privatmann aus Neckarsulm. Für die Veranstaltung unter dem Motto „Gegen Hetze und Diskriminierung der russischsprachigen Bevölkerung“ waren für Neckarsulm rund 250 Fahrzeuge angekündigt worden. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, sei der Mann in einem Gespräch darauf hingewiesen worden, dass er als Veranstalter die gesamte Verantwortung tragen müsse. Daraufhin zog er den Antrag zurück und versuchte es erneut Mitte der Woche in Heilbronn. Dort verwies die Stadt auf die kurze Frist bis Sonntag. Inzwischen hat der Veranstalter von sich aus wieder abgesagt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR